Präsenzprüfungen trotz Corona? Studenten finden das unverantwortlich

Lesedauer: 5 Min
Die Hochschule Neu-Ulm im Schneegestöber.
Die Hochschule Neu-Ulm im Schneegestöber. (Foto: Alexander Kaya)
Schwäbische Zeitung

Die Hochschule in Neu-Ulm ist normalerweise als digitaler Vorreiter in Bayern bekannt. Deutlich wurde das beispielsweise bei einem Besuch des bayerischen Wissenschaftsministers Bernd Sibler im April 2020. Dort lobte er die Hochschule für ihre digitalen Lehrangebote während der Corona-Pandemie. Umso erstaunlicher ist es für viele Studenten, dass die Prüfungen in diesem Semester größtenteils als Präsenzveranstaltung geschrieben werden sollen.

Technisch kein Problem

Das versteht auch eine Studentin der HNU nicht, die sich an die Medien hat: „Wir haben uns alle gefragt, warum wir das mit den Online-Veranstaltungen im Frühjahr so gut hinbekommen haben und jetzt die Prüfungen mit mehreren Leuten in einem Raum abgehalten werden sollen.“

Technisch sei es für die Hochschule kein Problem, digitale Prüfungen abzuhalten. Nur etwa zehn Prüfungen, die teilweise diese Woche schon stattfinden, sollen laut der Studentin als Online-Prüfung abgehalten werden. Alle anderen, beispielsweise eine VWL-Prüfung mit 280 Teilnehmern, soll vor Ort stattfinden.

Das bestätigt auch Professor Julia Kormann, die Vizepräsidentin der HNU. Doch die Hochschule hat noch am Dienstag nachjustiert. Grund dafür sei unter anderem die Kritik aus Studentenkreisen, aber auch eine Umfrage, die die Studierendenvertretung (Stuve) der HNU kurzfristig auf die Beine stellte.

Mehr als die Hälfte der Studenten machte mit

Innerhalb von 48 Stunden hat die Stuve die Umfrage zum Studium in der Corona-Zeit erstellt, bei der 2500 von den etwa 4000 Studenten der HNU teilgenommen haben. Nach einer Stunde waren es bereits 1000 Teilnehmer, berichtet Ünsal Mutlu, Sprecher der Stuve. Die Ergebnisse waren überraschend: Über die Hälfte der Teilnehmer hat eine Anreise von mehr als 20 Kilometern zur Hochschule. Das bekräftigt die Sorge der Studentin, die sich an die Medien wandte: „Studenten aus den unterschiedlichsten Landkreisen Deutschlands reisen zur Prüfung an.“

Ein anderer Student schreibt: „Meine Freunde/Familie arbeiten seit Monaten am Limit. Lassen ihre Kinder zu Hause und Geschäfte geschlossen. Wenn die HNU zur Prüfung lädt, die Wohnheime, WGs und Busse wieder voll macht und die Mensa öffnet, bedeutet dies, dass die Werte steigen.“

75 Prozent fühlen sich nicht gewappnet

In der Umfrage der Stuve zeigt sich, dass die Meinung der HNU-Schüler gespalten ist: 40 Prozent der Teilnehmer stimmten dafür, Präsenzprüfungen abzuhalten, 60 Prozent waren dagegen. Eindeutiger war jedoch das Gefühl, nicht gut genug durch das Onlinesemester vorbereitet zu sein: Etwa 75 Prozent fühlen sich nicht gewappnet.

Die Hochschulleitung reagiert auf die Kritik. Vizepräsidentin Kormann findet die Vorwurfshaltung aus den Reihen der Studenten schade, kann aber viele Bedenken verstehen. „Die Umfrage der Stuve gleicht wirklich einer Meisterleistung.“ Die Leitung diskutiere jetzt, welche Alternativen angeboten werden können.

Auch Abmeldung möglich

Fest steht laut Kormann, Stand Dienstag: Für Schüler, die aus diversen Gründen an keiner Präsenzveranstaltung teilnehmen können, gibt es eine Online-Möglichkeit. Auch die Art der Prüfung kann durch den Dozenten nachjustiert werden. Und: Wer durch Corona psychische oder auch familiäre Ängste und Sorgen hat, kann sich noch für die Prüfung abmelden.

Meist gelesen in der Umgebung
Mehr zum Thema
Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen