Polizei nimmt mutmaßliche Drogenhändler fest – Mann droht Abschiebung

Lesedauer: 2 Min
 Bei Durchsuchungen in drei Wohnungen finden Ermittler mehr als verschreibungspflichtige Tabletten und über 200 Gramm Haschisch
Bei Durchsuchungen in drei Wohnungen finden Ermittler mehr als verschreibungspflichtige Tabletten und über 200 Gramm Haschisch – und noch viel mehr. Zwei Ulmer sitzen in Haft. (Foto: dpa / Frank Leonhardt)
Schwäbische Zeitung

Eine Frau und ein Mann aus Ulm sollen illegal Drogen gehandelt haben. Wie Polizei und Staatsanwaltschaft mitteilen, seien bei Durchsuchungen in drei Wohnungen 1200 verschreibungspflichtige Tabletten, über 200 Gramm Haschisch, Verpackungsmaterial und zwei Schreckschusswaffen gefunden worden. Die Verdächtigen sitzen inzwischen in Untersuchungs- beziehungsweise Abschiebehaft.

Demnach hätten umfangreiche Ermittlungen Ende März zur Festnahme der zwei Ulmer geführt. Seit Anfang des Jahres habe die Ulmer Kriminalpolizei gegen einen 25-Jährigen und gegen eine 42-Jährige ermittelt.

Das Amtsgericht Ulm erließ Ende März dann Durchsuchungsbeschlüsse. Bei der Durchsuchung wurden die Ermittler in drei Wohnungen fündig.

Hierauf erließ das Amtsgericht Ulm auf Antrag der Staatsanwaltschaft einen Haftbefehl gegen die 42-Jährige wegen des dringenden Verdachts des unerlaubten Handeltreibens mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge. Der 25-jährige Asylbewerber kam hingegen in Abschiebehaft.

Mehr zum Thema
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen