Polizei hat Poserszene im Blick

 Die Polizei in Ulm hat die Einhaltung der Corona-Auflagen überprüft – und darüber hinaus ein besonderes Auge auf die Poserszene
Die Polizei in Ulm hat die Einhaltung der Corona-Auflagen überprüft – und darüber hinaus ein besonderes Auge auf die Poserszene geworfen. (Foto: dpa)
Schwäbische Zeitung

In den Nachmittags- und frühen Abendstunden am Ostersonntag haben Polizeibeamte im Ulmer Stadtgebiet überprüft, ob sich die Menschen an die Corona-Verordnung hielten. Zudem hatten die Beamten die Poserszene im Blick, denn lautes und unnötiges Umherfahren mit dem Auto sorgt für Anwohnerbeschwerden. Auf zwei Parkplätzen in der Blaubeurer Straße stellte die Polizei gegen 19 Uhr Fahrzeuge und Personen fest, die sich nicht an die Corona-Regeln hielten und Lärm verursachten. Außerdem entsorgten sie Müll nicht in dafür vorgesehenen Behälter.

Die Polizei räumte die Parkplätze und sperrte sie. Später stieß die Polizei auf dem Altstadtring und auf einem Parkplatz in der Wielandstraße auf Autofahrer, die ihre Motoren aufheulen ließen und mit lauter Musik unterwegs waren. Während sie auf dem Parkplatz standen, hielten sie sie sich nicht an die Vorschriften der Corona-Verordnung.

Alle Autofahrer erhielten Platzverweise. Um den Lärm einzudämmen und ein Zusammentreffen der Autofahrer zu verhindern, sperrte die Polizei etwa eine Stunde die Frauenstraße und zeigte im Stadtgebiet starke Präsenz, sodass sich die Lage kurz nach Mitternacht beruhigte. Die Polizei dokumentierte die Verstöße. Autofahrer und andere Beteiligte, die gegen gesetzlichen Regelungen verstießen, müssen mit Konsequenzen rechnen.

Meist gelesen in der Umgebung

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Sparschwein auf Werbematerial und Informationsbriefen zur Riester-Rente: Der Bund der Versicherten befürchtet fatale Konsequenze

Riester-Rente steht vor dem Aus: Dramatische Rentenkürzungen drohen

Eine kleine gesetzliche Änderung sorgt für Wirbel. Das Bundesfinanzministerium (BMF) will den Garantiezins bei Lebensversicherungen vom 1. Januar 2022 an absenken. Statt bisher 0,9 Prozent dürfen die Anbieter ihren Kunden nur noch 0,25 Prozent zusagen.

„Die Anpassung leistet einen wichtigen Beitrag, im Interesse der Versicherten die langfristige Stabilität der Lebensversicherung zu unterstützen“, erläutert eine Sprecherin des BMF. Die Verordnung dazu werde in den nächsten Tagen veröffentlicht.

Mit der Methode der Frostberegnung haben Bauern in Langenargen-Oberdorf die Blüten vor dem Erfrieren geschützt.

Frost-Schock für Bodensee-Obstbauern: Aus Jonagold wird wieder Most

Die Frostnächte der vergangenen zwei Wochen haben in den Obstkulturen am Bodensee bedeutende Schäden angerichtet. Laut den Experten vom Kompetenzzentrum Obstbau-Bodensee in Bavendorf (KOB) und der Marktgemeinschaft Bodenseeobst in Friedrichshafen ist vor allem die wichtige Apfelsorte Jonagold stark betroffen. Auch bei Kirschen, Nektarinen und Birnen (Xenia) ist mit größeren Ernteausfällen zu rechnen.

„Die Verluste kann man noch nicht zählen, man kann sie aber befürchten“, sagt Manfred Büchele, der Geschäftsführer des KOB.

Corona-Schnelltests

Corona-Newsblog: RKI registriert 29.426 Neuinfektionen und 293 neue Todesfälle

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 33.300 (396.512 Gesamt - ca. 354.200 Genesene - 9.007 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 9.007 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 165,3 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 257.900 (3.073.

Mehr Themen