Polizei fasst Drogendealer mit 2,5 Kilogramm Heroin

Lesedauer: 3 Min

Der Verdächtige hatte bei seiner Festnahme 2,5 Kilogramm Heroin dabei.
Der Verdächtige hatte bei seiner Festnahme 2,5 Kilogramm Heroin dabei. (Foto: dpa)
Schwäbische Zeitung

Wegen des Verdachts des Drogenhandels sitzt ein 51-Jähriger seit Sonntag im Gefängnis. Wie die Staatsanwaltschaft Ulm in einer gemeinsamen Pressemitteilung mit dem Polizeipräsidium Ulm bekannt gab, hatte der Mann bei seiner Festnahme 2,5 Kilogramm Heroin und etwa 400 Gramm Kokain dabei.

Der Verdächtige war am Samstag nach Angaben der Staatsanwaltschaft von Rotterdam nach Ulm unterwegs und machte im Zug selbst auf sich aufmerksam. Betrunken pöbelte er Mitreisende und den Zugbegleiter an, sodass der die Bundespolizei rief. Die holten den Mann, der im Saarland zu Hause ist, aus dem Zug und kontrollierten ihn im Ulmer Hauptbahnhof.

Auch seinen Rucksack nahmen die Beamten ins Visier. Dabei stießen sie auf Rauschgift. Es stellte sich heraus, dass der Mann 2,5 Kilogramm Heroin und etwa 400 Gramm Kokain dabei hatte. Doch damit nicht genug.

Gefälschter Führerschein

Die Beamten fanden auch einen Führerschein. Den untersuchten sie und stellten fest, dass er gefälscht ist. Die Sachen wurden sichergestellt. Die Ulmer Kriminalpolizei nahm die Ermittlungen auf.

Anfang der Woche durchsuchten Polizisten der Saarländer Polizei die Wohnung des Mannes. Dort fanden sie weiteres Rauschgift und Geld. Auch dieses Heroin und das Geld stellten die Beamten sicher. Der 51-Jährige wurde noch am Sonntag dem zuständigen Richter am Amtsgericht Ulm vorgeführt. Der erließ auf Antrag der Ulmer Staatsanwaltschaft einen Haftbefehl. Der Tatverdächtige befindet sich jetzt in einer Justizvollzugsanstalt.

Ermittlungen gehen weiter

Die Ermittlungen der Polizei erstrecken sich nun nicht nur darauf, woher der Mann das Rauschgift hatte. Die Beamten interessiert auch, wem er es verkaufen wollte und ob es sich bei dem gefundenen Geld in Höhe von mehreren Tausend Euro um Dealergeld handelt.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen