Niedrigste Arbeitslosenquote seit 30 Jahren

Lesedauer: 3 Min
Historische Tiefstwerte: Die Arbeitslosenquote im Bezirk Donau-Iller ist auf den niedrigsten Stand seit 30 Jahren gesunken.
Historische Tiefstwerte: Die Arbeitslosenquote im Bezirk Donau-Iller ist auf den niedrigsten Stand seit 30 Jahren gesunken. (Foto: Jens Büttner)
Schwäbische Zeitung

Dank des vergleichsweise guten Wetters konnte im Dezember fast durchgehend draußen gearbeitet werden: Zahlreiche Menschen standen deshalb in Lohn und Brot. Das melden die Agenturen für Arbeit.

Erfreulich bleiben die Aussichten im Agenturbezirk Donau-Iller, zu dem auch die Stadt Ulm gehört: Mit 2,5 Prozent ist auch hier die Arbeitslosenquote unverändert.

Im Agenturbezirk waren im Dezember 7360 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet. „Die Ausläufer des Herbstaufschwungs haben dieses Jahr bis in den Dezember hineingereicht“, erklärt Agenturleiter Mathias Auch. Die gute Entwicklung wird vor allem im Vergleich zum Vorjahr deutlich: Im Dezember 2016 lag die Quote bei 3,0 – also 0,5 Prozentpunkte höher.

Im Stadtgebiet Ulm waren im Dezember 2310 Menschen ohne Arbeit, knapp 50 weniger als im November. Die Quote sank dementsprechend um 0,1 Prozentpunkte auf 3,3 Prozent. „Damit liegt Ulm nur noch hachdünn über dem Landesschnitt“, so Auch.

Die Arbeitslosenquote im Landkreis Neu-Ulm blieb ebenso untypisch für diese jahreszeit konstant niedrig. Sie lag wie im November bei 2,1 Prozent. Dies teilte die zuständige Arbeitsagentur in Donauwörth mit.

Normalerweise melden sich im Monat Dezember viele Menschen aus saisonalen Gründen arbeitslos. Aber im Kreis Neu-Ulm ist die Arbeitslosigkeit aufgrund der guten Witterungsverhältnisse nicht gestiegen. Aktuell waren 2063 Personen arbeitslos gemeldet, zwei mehr als im November 2017. Diese Quote ist „spitzenmäßig“, sagt Richard Paul, Vorsitzender der Geschäftsführung der zuständigen Agentur für Arbeit. So niedrig sei die Arbeitslosigkeit im Dezember seit mindestens 30 Jahren nicht gewesen. Zum Vergleich: Im Vorjahr lag sie bei 2,3 Prozent.

Auch der Arbeitsmarkt im Kreis war stark in Bewegung: 891 Personen begaben sich neu auf die Suche nach einem Job, 77 weniger als im November 2017.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen