Neue, perfide Masche von Betrügern: Rentnerin wird Opfer und verliert 90.000 Euro

Lesedauer: 8 Min
 Die Rentnerin übergibt vor ihrem Haus erst 50.000 Euro an eine unbekannte Frau. Doch damit noch nicht genug.
Die Rentnerin übergibt vor ihrem Haus erst 50.000 Euro an eine unbekannte Frau. Doch damit noch nicht genug. (Foto: dpa / Bodo Marks)
Schwäbische Zeitung

Eine Rentnerin aus dem Neu-Ulmer Stadteil Ludwigsfeld ist Betrügern aufgesessen, die mit einer neuen Masche Geld und Gold im Wert von insgesamt 90.000 Euro erbeutet haben. Wie die Polizei mitteilt, wurde die betagte Rentnerin am vergangenen Mittwoch von der angeblichen Schwiegertochter angerufen.

Im mehreren Telefonaten täuschte die vermeintliche Schwiegertochter eine finanzielle Notlage wegen eines Immobilienkaufes vor und bat die Frau um einen Betrag von 100.000 Euro. Daraufhin übergab die Rentnerin vor ihrem Haus 50.000 Euro an eine unbekannte Frau, die zuvor von der Anruferin als Geldabholerin angekündigt wurde.

Nach dieser Geldübergabe meldete sich die vermeintliche Schwiegertochter sofort wieder telefonisch und forderte weiteres Geld. Nachdem die ältere Dame darauf dann ins Zweifeln geriet, rief ein angeblicher Notar an, der den vorgetäuschten Immobilienkauf der Schwiegertochter bestätigte. Um die Skepsis der Rentnerin zu entkräften, rief danach noch ein falscher Polizeibeamte bei der Frau an.

Dieser gab dabei an, dass man wegen einer Telefonüberwachung von den Geldforderungen bei der Rentnerin informiert sei und es sich dabei um eine Betrügerbande handeln würde. Um diese Bande jedoch überführen und festnehmen zu können, müsste die Rentnerin nochmals eine Geldübergabe durchführen. Danach würde sie auch wieder ihr gesamtes Geld zurückerhalten.

Gold im Wert von 30.000 Euro

Nachdem die ältere Dame darauf einging, kam es erneut in der Nähe ihres Hauses zu einer Übergabe von 10.000 Euro und Gold im Wert von 30.000 Euro an dieselbe Geldabholerin wie zuvor. Nach dieser zweiten Übergabe am Nachmittag meldete sich erneut ein angeblicher Polizeibeamter bei der Geschädigten und bedankte sich für die Zusammenarbeit.

Der Rentnerin kamen im Anschluss jedoch Zweifel und sie informierte daraufhin ihren Sohn. Dieser erkannte sofort, dass seine Mutter Opfer einer Betrügerbande wurde und informierte die Polizei in Neu-Ulm. In diesem Zusammenhang bittet die Kriminalpolizei Neu-Ulm um Hinweise unter der Telefonnummer 0731/8013-0 auf verdächtige Personen und Beobachtungen im Bereich des Grüntenweg in Ludwigsfeld am vergangenen Mittwochnachmittag, 6. März.

Von Enkeltrick bis Phishing-Angriff: Wie Betrüger am Telefon und online ihre Opfer abzocken
Betrüger lauern überall: Ob am Telefon, online oder direkt an der Haustür. Mit diesen Tricks locken sie ihre Opfer und so können Sie sich schützen.
Mehr zum Thema
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen