Neubau des Landratsamts schreitet voran

Lesedauer: 3 Min

So soll der Neubau des Verwaltungsgebäudes des Landratsamtes an der Hauffstraße in Ulm aussehen.
So soll der Neubau des Verwaltungsgebäudes des Landratsamtes an der Hauffstraße in Ulm aussehen. (Foto: Archiv: Landratsamt)

Der Verwaltungsausschuss des Kreistags hat weitere Arbeiten für das neue Verwaltungsgebäude in der Hauffstraße vergeben. „Der Rohbau schreitet voran“, erklärte Sarah Schiffer vom Landratsamt, die das Projekt begleitet. Es wird aktuell davon ausgegangen, dass der Terminplan eingehalten werden kann. Demnach wird der Neubau bis Ende November 2019 fertig. Auch die Kostenentwicklung stimmte die Kreisräte und den Landrat zufrieden.

Bei den Gerüstbauarbeiten hat sich der Verwaltungsausschuss unter acht Angeboten für die Firma Wolfgang Fuchs in Bühlertann entschieden. Die Vergabesumme von rund 164 000 Euro liegt rund 76 000 Euro über der Kostenberechnung. Die Mehrkosten seien auf den gesättigten Markt zurückzuführen, des Weiteren müsse die Standzeit des Gerüsts verlängert werden und es sei nachträglich ein Aufzug mit ins Leistungsverzeichnis übernommen worden.

Dafür liegt die Vergabesumme für die Natursteinfassade mit 1,3 Millionen Euro knapp 282 500 Euro unter der unter der Kostenkalkulation. Acht Angebote sind eingegangen, die Arbeiten werden laut Beschluss an die Firma F. X. Rauch in München vergeben.

Die Fassadenarbeiten mit Fenster und Sonnenschutz werden an die Firma Dodel Metallbau in Ulm vergeben, hier gab es zwölf Angebote. Die Summe von 1,8 Millionen Euro liegt sogar ganze 750 000 Euro unter der Kostenberechnung. Die Abweichung könne mit einem hohen Wiederholungsfaktor gleicher Bauteile und einer dadurch möglichen Serienproduktion erklärt werden, sagte Schiffer.

Fünf Angebote sind für die Dachabdichtungsarbeiten eingegangen. Der Verwaltungsausschuss hat die Vergabe an die Firma Spohn Flachdachbau in Laupheim beschlossen. Hier liegt die Vergabesumme von 442 000 Euro 61 000 Euro über der Kalkulation.

Die vier Vergaben haben einen positiven Effekt auf das Budget: Die Reserve liegt nun bei knapp 1,4 Millionen Euro.

In das neue Gebäude soll die Sozialverwaltung des Landratsamts aus der Ulmer Wilhelmstraße einziehen, der Fachdienst Organisation/Medien sowie das neue Hauptrechenzentrum.

So wären dann die Einrichtungen des Landratsamts alle an einem Ort. Lediglich das Jobcenter soll in der Wilhelmstraße bleiben.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen