Neu-Ulms Oberbürgermeister tritt bei nächster Wahl nicht mehr an

Lesedauer: 4 Min
Neu-Ulms Oberbürgermeister Gerold Noerenberg (61, CSU) will sich aus der Politik komplett zurückziehen.  Foto: Archiv
Neu-Ulms Oberbürgermeister Gerold Noerenberg (61, CSU) will sich aus der Politik komplett zurückziehen. (Foto: Archiv)
Schwäbische Zeitung

Neu-Ulms Oberbürgermeister Gerold Noerenberg hat am späten Donnerstagnachmittag bekannt gegeben: Bei der Kommunalwahl im kommenden Jahr wird er nicht mehr antreten.

Kurz vor 17.30 Uhr ließ er eine Pressemitteilung verschicken. Der Inhalt: Bei der Kommunalwahl im kommenden Jahr steht er nicht mehr zur Verfügung - weder als Kandidaten für das Amt des Oberbürgermeisters noch für den Kreis- oder Stadtrat.

Hier die Erklärung von Noerenberg im Wortlaut:

„Demokratie lebt vom politischen Engagement seiner Bürgerinnen und Bürger. Diese Erkenntnis, vermittelt von Lehrern, deren Berufsauffassung sich nicht auf Wissensvermittlung beschränkte, war für mich vor mehr als 40 Jahren der Beweggrund, mich politisch zu betätigen.

Damals war mein Bestreben noch ganz und gar nicht auf ein politisches Hauptamt gerichtet. Wie so oft, kommt es im Leben anders als man denkt. Nun werden es am Ende dieser Wahlperiode 6 Jahre als Stadtrat sein, davon 3 Jahre als Fraktionsvorsitzender und knapp 2 Jahre als zweiter hauptamtlicher Bürgermeister. Hinzu kommen gut 16 Jahre als Oberbürgermeister.

Noerenberg spricht von einer „konsequenten Neuorientierung“

Bereits seit längerer Zeit ist deshalb bei mir die Erkenntnis gereift, dass es für mich und meine Frau eine gute Entscheidung wäre, im Buch der politischen Leitung unserer Stadt, aber auch persönlich ein neues Kapitel aufzuschlagen. Ich werde deshalb bei der Kommunalwahl 2020 nicht mehr zur Wahl stehen. Dies gilt nicht nur für die Position des Oberbürgermeisters, sondern auch für eine mögliche Kandidatur für den Stadtrat und/oder Kreistag, da nach meiner Überzeugung ein neuer Lebensabschnitt nur mit einer konsequenten Neuorientierung begonnen werden kann.

„Ich bin dankbar, dass ich meiner Heimatstadt so lange dienen durfte“

Bei all denen, die mich so eine lange Zeit mit großem Wohlwollen getragen haben, sage ich aus tiefstem Herzen ,Vielen herzlichen Dank’ verbunden mit der Hoffnung, dass meine Entscheidung niemanden enttäuscht. Ich bin dankbar, dass ich meiner Heimatstadt so lange dienen durfte, und bin gespannt, was die Zukunft mir noch zu bieten hat.“

Gerold Noerenberg wurde 2004 zum Neu-Ulmer Oberbürgermeister gewählt und seitdem bereits zweimal im Amt bestätigt. Der gebürtige Neu-Ulmer ist seit 1975 Mitglied der CSU, war sechs Jahre lang Stadtrat. Seine stadtpolitischen Schwerpunkte sind nach eigener Angabe Soziales, Wirtschaft sowie Stadtentwicklung.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen