Nach Brandstiftung: Fackel soll Täter überführen

Lesedauer: 5 Min
Ermittlungen nach Brandstiftungen in Ulm
Nach den beiden Brandstiftungen am Wochenende in der Ulmer Wagnerstraße ermittelt jetzt die Staatsanwaltschaft wegen Mordverdachts. Am Sonntagmorgen sind dort an zwei Wohnhäusern in nur wenigen hundert Metern Entfernung Brände gelegt worden. Für die Feuerwehr war es besonders beim ersten Brand nicht einfach an das Gebäude zu kommen. Schwer verletzt wurde zum Glück niemand. Die Schäden sind allerdings enorm.
Schwäbische Zeitung

Nachdem es am Wochenende in Ulm gebrannt hat, veröffentlichen die Ermittler jetzt ein Foto einer Gartenfackel. Für Hinweise winkt eine Belohnung von bis zu 4000 Euro.

Wie Staatsanwaltschaft Ulm und Polizei mitteilen, fanden die Polizisten die Fackel an einem der Brandorte in der Wagnerstraße. An diesem waren Mülltonnen in Flammen aufgegangen. Mit der Veröffentlichung eines Fotos der Gartenfackel erhoffen sich die Ermittler Hinweise. Die Fackel ist etwa 85 Zentimeter lang und aus grünem Bambus. Am oberen Ende hat sie einen grünen Topf mit schwarzem Aufsatz.

Wer Hinweise darauf geben kann, woher die Fackel stammt, wem sie gehörte oder wer etwas gesehen hat, soll sich unter 0731/18 80 melden. Für Hinweise, die zur Ermittlung und Ergreifung des Täters führen, hat die Staatsanwaltschaft Ulm eine Belohnung von bis zu 4000 Euro ausgesetzt.

Über die Zuerkennung und Verteilung der Belohnung wird unter Ausschluss des Rechtsweges entschieden. Die Belohnung ist ausschließlich für Privatpersonen bestimmt und nicht für Amtsträger, zu deren Berufspflicht die Verfolgung strafbarer Handlungen gehört.

Wie berichtet, waren in der Nacht zum Sonntag in der Wagnerstraße in Ulm gegen 4 Uhr mehrere Motorroller in Flammen aufgegangen. Eine gute Stunde später brannten die Mülltonnen an einem zweiten Haus der Wagnerstraße. Die Ermittlungen ergaben inzwischen, dass sich zwischen 3 Uhr und 6 Uhr mehrere Personen, insbesondere Jugendliche, auf der Wagnerstraße aufgehalten haben sollen. Den Sachschaden an den Häusern schätzen die Ermittler derzeit auf rund 100 000 Euro.

Staatsanwaltschaft Ulm und Polizei ermitteln wegen versuchten Mordes und versuchter schwerer Brandstiftung.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen