Moritz Eisold ist Landesmeister im Weitsprung

Lesedauer: 5 Min
 Die LG-Athleten bei den Württembergischen Hallenmeisterschaften in Ulm (von links): Moritz Eisold, Flora Ames, Hannah Schneider
Die LG-Athleten bei den Württembergischen Hallenmeisterschaften in Ulm (von links): Moritz Eisold, Flora Ames, Hannah Schneider und Annika Vogt. (Foto: LG Tut-Fridingen)
Fritz Reichle

Nachdem in den vergangenen drei Wochen die Leichtathletinnen der LG Tuttlingen-Fridingen mit sieben Medaillen aufgetrumpft haben, hat nun Moritz Eisold mit gleich vier Medaillen an einem Tag für ein männliches Gegengewicht in der LG gesorgt. Bei den Württembergischen U16-Hallenmeisterschaften in Ulm holte er sich den Titel im Weitsprung und fügte auch noch Silber im Hochsprung und Bronze mit der Kugel und im 5er-Sprung an. Aber auch Flora Ames, Hannah Schneider und Annika Vogt überzeugten in Ulm mit guten Leistungen.

Moritz Eisold zählte im Weitsprung zum engen Favoritenkreis der Klasse M 15 und bestätigte sein Leistungsvermögen mit einer tollen Serie. Der schlechteste seiner sechs Sprünge wurde mit 5,95 Meter gemessen. Mit seinem Siegessprung von 6,21 Meter kam er gleich zu Jahresbeginn schon nahe an seine Bestleistung heran. Damit verwies er den starken Leon Groh (LAV Tübingen) mit 6,11 Meter auf Platz zwei.

Im Hochsprung war sich Trainer Franz Saile völlig unsicher über die Form des 14-jährigen Balgheimers. „Er ist im Training nie höher als 1,60 Meter gesprungen und hat dann auch in Ulm zu Beginn große Probleme gehabt.“ Erst als er 1,72 im dritten Versuch übersprungen hatte, klappte der Anlauf besser und die 1,75 Meter schaffte er dann plötzlich auf Anhieb. Das reichte dann auch hinter Marec Metzger (TSV Gomaringen, 1,80 Meter), dem deutschen Mehrkampf-Vizemeister des Vorjahres, zur Silbermedaille.

Dritte Plätze gab es für Moritz Eisold im Kugelstoßen, wo er sich um genau einen Meter auf 13,10 Meter steigerte, und im 5er-Sprung, bei dem er mit 17,46 Meter ebenfalls eine neue Bestleistung aufstellte. Die vier Medaillen des großen Mehrkampftalents sind umso bemerkenswerter, da in dieser Klasse M15 in Württemberg mit fünf Athleten aus der deutschen Spitzenklasse ein sehr hohes Leistungsniveau herrscht.

Aber auch die drei LG-Mädchen der Klasse W 15 gefielen in Ulm unter den Augen von Zehnkampf-Europameister Artur Abele mit guten Leistungen. Flora Ames und Hannah Schneider kämpften über 60 Meter Hürden und im Weitsprung mit jeweils neuen Bestleistungen auf Augenhöhe. Flora Ames war über die Hürden in 9,59 Sekunden und der Qualifikation für den A-Endlauf knapp vor Hannah Schneider mit 9,63 Sekunden. Das ergab für Ames Platz acht und für Schneider Platz elf.

Dafür war Schneider im Weitsprung mit einer Steigerung auf 4,99 Meter und Platz sieben etwas besser als Ames mit 4,84 Meter auf Platz neun. Flora Ames steigerte sich außerdem über 60 Meter auf 8,51 Sekunden und verpasste die Endläufe nur knapp. Hannah Schneider hatte ihre beste Platzierung als Fünfte im 5er-Sprung mit 14,34 Meter und wurde zudem Elfte im Hochsprung mit 1,45 Meter.

Nach verletzungsbedingtem Trainingsrückstand war in dieser Klasse Annika Vogt noch nicht in Bestform. Aber immerhin schaffte sie im Hochsprung schon wieder 1,40 Meter.

Larissa Schall Sechste bei Cross-Meisterschaft in Stockach

Bei den in Stockach ausgetragenen Baden-Württembergischen Meisterschaften im Crosslauf schlug sich Larissa Schall in der Klasse U 18 wieder hervorragend. Auf einer vom Profil und dem rutschigem Untergrund sehr anspruchsvollen Strecke von rund 3,1 Kilometer erkämpfte sie sich unter den 22 Teilnehmern in der Zeit von 11.41,8 Minuten den guten sechsten Platz. Auch wenn sie im Vorfeld von einer leichten Erkältung geplagt war, unterstrich sie nach ihren Erfolgen in der Halle auch unter widrigen Bedingungen ihre enorme Wettkampfhärte.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen