Modekette Gerry Weber schließt am Münsterplatz

Lesedauer: 5 Min
Die Modekette Gerry Weber zieht sich aus der Ulmer Innenstadt zurück.
Die Modekette Gerry Weber zieht sich aus der Ulmer Innenstadt zurück. (Foto: Rauneker)
Sebastian Mayr

Die Modekette Gerry Weber zieht sich aus der Ulmer Innenstadt zurück. Das Unternehmen schließt seine Filiale am Münsterplatz, letzter Verkaufstag ist Donnerstag, 21. November.

Hintergrund sei das laufende Insolvenzverfahren, sagte eine Sprecherin der Modekette auf Anfrage unserer Redaktion. Filialen, die nicht wirtschaftlich seien, würden aufgegeben, erläuterte sie.

Wie sehen Sie die Entwicklung der Ulmer Innenstadt?
K&L ist insolvent und macht zu. Gerry Weber hat Insolvenz angemeldet. Galeria Kaufhof will bundesweit Mitarbeiter entlassen. Keine guten Nachrichten für die Geschäfte in den Innenstädten – auch nicht für Ulm. Wie sehen das die Bürger?

Gerry Weber betreibt auch im Blautalcenter eine Niederlassung. Diese ist weiterhin geöffnet – und bleibt es wohl auch. „Wir wissen von nichts anderem“, sagte eine Sprecherin des Einkaufszentrums. Keine Kleider mehr verkauft im Blautalcenter dagegen Taifun – die Kette für Damenmode ist eine Tochter von Gerry Weber.

Mitte Januar hatte der Modehersteller und -händler vermeldet, dass der Gewinn für 2018 deutlich schlechter ausgefallen war als erwartet. Wenig später stellte das Unternehmen einen Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens in Eigenverwaltung.

Sorgen bei den Ulmer Innenstadtgeschäften
K&L ist insolvent und macht zu. Gerry Weber hat Insolvenz angemeldet. Galeria Kaufhof will bundesweit Mitarbeiter entlassen. Keine guten Nachrichten für die Geschäfte in den Innenstädten – auch nicht für Ulm.
Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen