Mann bestellt Goldmünzen im Internet – Jetzt ermittelt die Polizei

Lesedauer: 2 Min
Mann bestellt Goldmünzen im Internet – Jetzt ermittelt die Polizei
Mann bestellt Goldmünzen im Internet – Jetzt ermittelt die Polizei (Foto: dpa / Stephan Jansen)
Schwäbische Zeitung

Ein 55-Jähriger hat am Dienstag einen Betrug in Ulm angezeigt. Wie die Polizei am Donnerstag mitteilte, ist er offenbar einer Betrugsmasche im Internet aufgesessen. Demnach wollte der Mann über eine Homepage bei einer Goldscheideanstalt drei Goldmünzen bestellen und bezahlte per Überweisung. Doch es erfolgte keine Lieferung.

Der 55.Jährige rief er bei der Goldscheideanstalt an. Die dortigen Mitarbeiter wussten nichts von einer Bestellung. Jetzt ermittelt die Polizei. Sie warnt davor: Betrüger würden sich im Internet immer häufiger als die Goldscheideanstalt ausgeben.

Lieber einmal zu viel misstrauisch sein

Weiter weisen die Beamten darauf hin, bei verlockenden Angeboten im Internet lieber einmal zu viel misstrauisch zu sein: „Vorsicht ist der beste Schutz vor Betrügern“, heißt es in der Mitteilung der Polizei.

 

  • Sollten man dennoch einem Betrüger aufgesessen sein, gibt die Polizei folgende Tipps:
  • Speichern Sie alle erhaltenen oder gesendeten E-Mails als Beweis.
  • Machen Sie Bilder von der Internetseite und heben Sie Überweisungsbelege auf.
  • Melden Sie den Betrug bei Ihrer Bank und versuchen Sie so, die Zahlung rückgängig zu machen.
  • Erstatten Sie in jedem Fall Anzeige bei der Polizei.

 

Mehr zum Thema
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen