Mann beleidigt Polizei grundlos und wird aggressiv

 Ohne Grund hat ein 44-Jähgriger Polizisten beleidigt und wurde dann aggressiv.
Ohne Grund hat ein 44-Jähgriger Polizisten beleidigt und wurde dann aggressiv. (Foto: DPA)
Schwäbische Zeitung

Ein 44-jähriger Mann hat am Dienstagmittag in der Sedelhofgasse eine Streife der Bundespolizei beleidigt und sich anschließend deren Maßnahmen widersetzt.

Die Beamten befanden sich auf dem Weg zum Ulmer Hauptbahnhof, als sie von dem bis dahin unbekannten Mann grundlos beleidigt wurden. Da er sich bei einer anschließenden Kontrolle nicht ausweisen konnte, sollte er für eine Identitätsfeststellung auf das Bundespolizeirevier Ulm verbracht werden. Gegen diese Maßnahme wehrte sich der 44-Jährige, indem er sich sperrte und sich an den Beinen der Beamten festhielt. Aufgrund der Aggressivität des deutschen Staatsangehörigen wurde dieser schließlich zu Boden gebracht und gefesselt.

Polizei braucht Verstärkung

Nachdem er zudem versucht hatte, einen der Beamten zu treten, wurde der bereits polizeibekannte Mann mit Unterstützung einer zweiten Streife auf die Dienststelle verbracht, wobei der wohnsitzlose Mann teilweise durch die Beamten getragen werden musste. Während der Maßnahmen solidarisierten sich unbeteiligte Umstehende verbal mit dem Tatverdächtigen und unterstellten den eingesetzten Streifen Polizeigewalt.

Nachdem die Beamten die Identität des anhaltend aggressiven Mannes festgestellt hatten, konnte dieser die Dienststelle wieder verlassen. Weder er noch die eingesetzten Kräfte wurden bei dem Vorfall verletzt. Den 44-Jährigen erwartet nun eine Strafanzeige wegen des Verdachts der versuchten Körperverletzung, Beleidigung und Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte.

Meist gelesen in der Umgebung

Mehr zum Thema

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Hier finden Sie freie Impftermine in der Region

Die Zwangspause ist vorbei: Wochenlang hat die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zu Jahresbeginn Menschen bei der Buchung von Impfterminen unterstützt. Der Erfolg war groß. Doch als die Schere zwischen den wenigen Impfstoff-Lieferungen und der starken Nachfrage nach Terminen immer größer wurde, musste der Service für einige Wochen eingestellt werden.

Das ist jetzt vorbei, die Impftermin-Ampel ist wieder da. Sie zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt.

Faktencheck

Faktencheck: Machen Impfungen gegen das Coronavirus Frauen unfruchtbar?

Seit Tagen kursiert im Netz eine Petition mit dem Ziel, alle Tests mit Corona-Impfstoffen sofort zu stoppen. Aufgesetzt haben sie der Lungenarzt und ehemalige Bundestagsabgeordnete Wolfgang Wodarg und der Ex-Vizepräsident des Arzneimittelherstellers Pfizer, Michael Yeadon. 

Die beiden Initiatoren der Petition sind in Sachen Corona-Skeptizismus und Fake-News keine Unbekannten. Wodarg wurde in den vergangenen Monaten immer wieder wegen Falschmeldungen zum Corona-Virus kritisiert.

Coronavirus - Köln - Imfpung von Erzieherinnen

Infiziert trotz Corona-Impfung: Wie kann das passieren und ist es gefährlich?

Das Wichtigste vorweg: Die in Deutschland zugelassenen Impfstoffe schützen gegen eine schwere Covid-19-Erkrankung. Sie verhindern also vor allem schwere Verläufe. Dass immer wieder auch Fälle bekannt werden, bei denen sich bereits zweifach Geimpfte dennoch infizieren, ist dabei kein Widerspruch.

Wie stark ist also der Schutz durch eine Impfung? Können Geimpfte das Virus übertragen? Wie groß ist die Gefahr, andere anzustecken oder das Virus womöglich unbemerkt an andere weiterzugeben?

Mehr Themen