Landtagswahl: Diese 14 Kandidaten treten in Ulm an

Am 14. März haben auch die Ulmer die Wahl.
Am 14. März haben auch die Ulmer die Wahl. (Foto: Sebastian Gollnow)
Schwäbische Zeitung

14 Parteien und deren Kandidaten treten bei der Landtagswahl am 14. März im Ulmer Wahlkreis 64 an. Diesem gehören neben der Stadt Ulm unter anderem Erbach und Blaustein sowie weitere Kommunen des südlichen Alb-Donau-Kreises an.

Am Dienstag hat der Kreiswahlausschuss des Bezirks 64 die eingegangenen Bewerber geprüft – und zugelassen.

Das sind sie:

Grüne: Michael Joukov-Schwelling, Dipl.-Wirtschaftswissenschaftler, Ulm; Ersatzbewerberin: Elena Weber, Doktorandin der Medizin, Erbach

CDU: Dr. Thomas Kienle, Rechtsanwalt, Ulm; Ersatzbewerberin: Theresa Koßbiehl, Studentin, Ehingen

AfD: Eugen Ciresa, Elektroniker, Schelklingen; Ersatzbewerber: Joachim Dürre, Haustechniker, Ulm

SPD: Martin Rivoir, Landtagsabgeordneter, Dipl.-Ingenieur, Ulm; Ersatzbewerberin: Dr. Ramona Häberlein-Klumpner, Lehrerin, Blaustein

FDP: Leon Genelin, Student, Ehingen; Ersatzbewerber: Erik Wischmann, Dipl.-Ingenieur, Ulm

Die Linke: Mustafa Süslü, Disponent, Ulm; Ersatzbewerber: Marco Kehr, selbst. Kaufmann im Gesundheitswesen, Ulm

ÖDP: Karl-Heinz Schweigert, Schulleiter i.R., Leutkirch; Ersatzbewerber: Wolfgang Rothacker, Betriebsschlosser, Illerkirchberg

Piratenpartei: Falk Hirschel, Rechtsanwalt, Ulm; Ersatzbewerber: Hans-Jürgen Thuma, Grafiker, Blaustein

Freie Wähler: Christiane Säubert, Dipl.-Betriebswirtin (FH), Mannheim

Partei „die Basis“: Sascha Heuel, Kindergärtner, Ulm

Klimaliste BW: Dominic Bartl, ausbildungssuchend, Ulm; Ersatzbewerber: Nick Ott, Projektassistent, Ulm

Partei für Gesundheitsforschung: Udo Schmidtke, Student, Ulm; Ersatzbewerber: Simon Steindl, Physiotherapeut, Ulm

Partei WIR 2020: Christine Quickmann, Berufskraftfahrerin, Ulm; Ersatzbewerber: Andreas Jasbinschek, Selbständiger, Ulm

Volt: Kasimir Romer, Student, Friedrichshafen

Meist gelesen in der Umgebung

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit neuen Termininfos für neue Altersklassen

Mehr holprig als reibungslos läuft seit einigen Wochen die Corona-Impfkampagne in ganz Deutschland. Vornehmlich alte oder pflegebedürftige Menschen werden in den meisten Bundesländern zuerst geimpft.

Doch selbst wer zur aktuellen Zielgruppe gehört, hat es gerade schwer, einen Termin zu bekommen. Regionale Impfzentren haben - wenn überhaupt - nur wenige freie Termine, die schnell vergeben sind. Daneben fällt es schwer zu verstehen, welche Alternativen zum Impfzentrum vor Ort es noch gibt.

 Zwei junge Wangener werden positiv auf eine Corona-Mutation getestet. Was die Familie in der Quarantäne erlebte.

Zwei Söhne mit Corona-Mutation infiziert: Wie eine Wangener Familie die Quarantäne erlebt

Es dauerte fast eine Woche, bis klar war, dass die erkrankten Söhne an der britischen Mutation des Corona-Virus leiden. Wie gefährlich sie ist, zeigt die Tatsache, dass offensichtlich der Jüngere den Älteren angesteckt haben muss - bei einer nur sehr kurzen Begegnung.

Gerade deshalb müsste sehr vieles sehr viel schneller passieren. Doch auch ein Jahr nach dem Corona-Ausbruch hierzulande mahlen die Mühlen häufig langsam und setzen mehr oder minder auf Selbstverantwortung.

Impfzentren der Region – So unterschiedlich leuchtet die Ampel grün

Schwäbische.de hat vom 20. Februar bis zum 1. März Daten ausgewertet, die die Zahl freier Termine in Corona-Impfzentren der Region anzeigen. Auffällig ist, dass die Chancen auf einen Impftermin in den Zentralen Impfzentren Ulm und Rot am See deutlich größer sind als in Kreisimpfzentren der Region. Doch auch zwischen den Kreisimpfzentren zeigen sich Unterschiede. Woran das liegt und warum das den Impftourismus fördert.

Was ist die Impfampel und wie ist die Grafik entstanden?

Mehr Themen