Kontrollen in Ulm: Rocker-Krieg befürchtet

Lesedauer: 1 Min
Die Polizei kontrolliert verstärkt in Ulm. Hintergrund sind Befürchtungen um Auseinandersetzungen im Rockermilieu.
Die Polizei kontrolliert verstärkt in Ulm. Hintergrund sind Befürchtungen um Auseinandersetzungen im Rockermilieu. (Foto: Thomas Heckmann)
Schwäbische Zeitung

Aktuell ist die Polizei am heutigen Sonntag im Ulmer Stadtgebiet mit vielen Beamten auf der Straße.

Hintergrund sind nach Polizeiangaben die schwelenden Auseinandersetzungen zwischen einzelnen Rockergruppen, worauf die Polizei auch jüngst in ihrer Pressemitteilung zur Polizeilichen Kriminalstatistik verwiesen hatte. Die Polizei hatte auch angekündigt, konsequent gegen die Szene vorzugehen.

Im Zuge ihrer Ermittlungen erlangte die Polizei jetzt Erkenntnisse die befürchten lassen, dass es zu Auseinandersetzungen im Raum Ulm kommen könnte. Deshalb ist die Polizei aktuell mit vielen Polizeibeamten auf der Straße. Sie kontrolliert intensiv um Störer rechtzeitig zu erkennen und Auseinandersetzungen zu verhindern.

Die Polizei hat sechs Tatverdächtige mit türkischen und albanischen Wurzeln im Visier. Der Vorwurf: schwerer Landfriedensbruch
Die Staatsanwaltschaft Ulm hat jetzt das Ermittlungsverfahren eingestellt. Es handelte sich dabei aber wohl um eine Auseinandersetzung im Rockermilieu.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen