Kilometerlanger Stau: Wohnmobil kippt auf A7 um

Lesedauer: 4 Min
Ein Wohnmobil ist auf der Autobahn umgekippt. Das hat für einen langen Stau gesorgt. (Foto: DP)
Schwäbische Zeitung

Auf der A7 ist am Montag kurz vor der Anschlussstelle Langenau ein Wohnmobil umgekippt. Wie die Polizei am Dienstag mitteilte, war ein kilometerlanger Stau die Folge.

Eine 68-Jährige fuhr gegen 12.45 Uhr auf der A7 in Richtung Ulm. Kurz vor der Anschlussstelle Langenau wechselte sie vom rechten auf den linken Fahrstreifen, um einem auf der Standspur fahrenden LKW die Einfahrt in die Autobahn zu ermöglichen. Dabei übersah sie ein Auto, das bereits auf dem linken Fahrstreifen fuhr.

Die Frau versuchte nach rechts zu fahren. Dort fuhr jedoch bereits der LKW. Daraufhin lenkte die 68-Jährige ruckartig nach links. Das Wohnmobil geriet ins Schlingern und kippte auf die rechte Seite.

Unfallbeteiligte bleiben unverletzt

Dabei streifte der Fiat den Aufflieger des LKW. Die Frau und ihr 70 Jahre alter Beifahrer verletzten sich nicht. Auch der Fahrer des LKW blieb unverletzt.

An dem Wohnmobil entstand ein Schaden von etwa 9000 Euro. Ein Abschlepper barg das Fahrzeug. Der Schaden am Aufflieger des LKW beträgt wie tauch an den Leitplanken jeweils etwa 1000 Euro. Durch den Unfall und die Unfallaufnahme bildete sich ein bis zu acht Kilometer langer Stau. Gegen 14.30 Uhr war die Unfallstelle geräumt.

Erklärvideo: So funktioniert die Rettungsgasse
Erklärvideo: So funktioniert die Rettungsgasse

Unfallschwerpunkte & aktuelle Verkehrsmeldungen

Mehr zum Thema
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen