Kemmer Obfrau in Enquete-Kommission zu Künstlicher Intelligenz

Lesedauer: 2 Min

 Ronja Kemmer.
Ronja Kemmer. (Foto: privat)
Schwäbische Zeitung

Die CDU-/CSU-Bundestagsfraktion hat die hiesige Bundestagsabgeordnete Ronja Kemmer zu ihrer Obfrau in der neuen Enquete-Kommission „Künstliche Intelligenz – Gesellschaftliche Verantwortung und wirtschaftliche Potenziale“ gewählt. Die Kommission wird ihre Arbeit am 27. September aufnehmen.

Der Enquete-Kommission gehören laut Mitteilung von Dienstag 19 Mitglieder des Bundestages aus allen Fraktionen sowie 19 Sachverständige aus Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft an. Sie hat den Auftrag, Handlungsempfehlungen im Umgang mit Künstlicher Intelligenz (KI) zu formulieren. Nach der parlamentarischen Sommerpause 2020 soll die Kommission ihren Abschlussbericht mit Handlungsempfehlungen vorlegen. Kemmer dazu: „Künstliche Intelligenz ist die Schlüsseltechnologie der Zukunft, die alle gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Bereiche durchdringen und uns vor große Veränderungen stellen wird. Dieses Thema hat eine völlig neue Dynamik erfahren und entwickelt sich auch international in einem rasanten Tempo.“

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen