Kein Morphium in Spritze: Polizei räumt Panne bei Ermittlungen ein - wie es dazu kommen konnte

Lesedauer: 13 Min
Schild: Klinik für Kinder- und Jugendmedizin
Gegen eine Mitarbeiterin der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin des Universitätsklinikums Ulm besteht der Verdacht des versuchten Totschlags an fünf Säuglingen. (Foto: dpa / Christoph Schmidt)
Schwäbische Zeitung
Deutsche Presse-Agentur

Mehrere Tage sitzt eine Kinderkrankenschwester in U-Haft, weil sie Babys Morphium verabreicht haben soll - doch nun müssen sich die Ermittler entschuldigen. Was war passiert?

plus

Mit Schwäbische Plus weiterlesen

Dieser Inhalt steht exklusiv für unsere Plus-Abonnenten zur Verfügung. So erhalten Sie unbegrenzten Zugriff zu allen Inhalten:

Meist gelesen in der Umgebung

Die Kommentare sind nur für Abonnenten sichtbar.

Mehr Themen