Insolvenzverfahren für Zahnklinik eröffnet – was das für Patienten bedeutet

Lesedauer: 2 Min
 Für fünf Gesellschaften der Zahnklinik-Gruppe Ars Dentalis hat das Amtsgericht das Insolvenzverfahren eröffnet.
Für fünf Gesellschaften der Zahnklinik-Gruppe Ars Dentalis hat das Amtsgericht das Insolvenzverfahren eröffnet. (Foto: Lev Dolgachov)
Schwäbische Zeitung

Für fünf Gesellschaften der Zahnklinik-Gruppe Ars Dentalis hat das Neu-Ulmer Amtsgericht zum 1. Oktober das Insolvenzverfahren eröffnet. Die beiden Zahnkliniken in Augsburg und Neu-Ulm setzen ihren Betrieb uneingeschränkt fort.

Bezüglich der weiteren Gesellschaften wurde die Regelverwaltung angeordnet. Die Eröffnung des Verfahrens ist ein formeller, im Insolvenzrecht notwendiger Schritt.

Die Bemühungen um die Sanierung der gesamten Unternehmensgruppe kommen laut einer Pressemitteilung zwischenzeitlich sehr gut voran. Ein Grund für die positive Erwartung sei das das ernsthafte Interesse von mehreren möglichen Investoren.

Ich bin dankbar für das ungebrochene Vertrauen unserer zahlreichen Patienten

Boris Pätzold, Ars Dentalis-Geschäftsführer

„Wir haben einige interessante Angebote erhalten und prüfen derzeit die Möglichkeiten“, so Insolvenzverwalter Thomas Karg von der Kanzlei Dr. Karg – Puhlmann & Kollegen aus Memmingen.

Zudem hätten beide Zahnkliniken weiterhin einen guten Zuspruch bei den Patienten. „Ich bin dankbar für das ungebrochene Vertrauen unserer zahlreichen Patienten“, erklärt Ars Dentalis-Geschäftsführer Boris Pätzold.

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen