In Ulmer Oststadt entstehen auf einen Schlag 120 neue Wohnungen

Lesedauer: 4 Min
Schwäbische Zeitung

Noch dieses Jahr soll auf dem ehemaligen Gelände der Schwabengarage in der Ulmer Oststadt ein neues innerstädtisches Quartier entstehen. Jahrzehnte verkaufte der Fordhändler „Schwabengarage“ an der Marchtalerstraße direkt an den Gleisanlagen der Bahntrasse Ulm-Aalen Autos. Bis die Firma den Betrieb Ende September 2008 nach Neu-Ulm verlegte. Seitdem gammelt das Gelände vor sich hin und wartet auf Nutzung.

Bereits direkt nach dem Abzug der Schwabengarage hätten dort Wohnungen entstehen sollen, doch nachdem sich der Grundstückbesitzer mit der Stadt Ulm nicht über den Preis einigen konnte, schlug der Discounter Aldi zu. Dem wiederum schob die Stadtverwaltung einen Riegel vor, sodass der jetzige Besitzer, die Firma Immobilienwerkstatt, wieder die Pläne der Wohnbebauung ausgrub.

Der Bau eines Discounters hätte nach Angaben von Stadtplaner Volker Jescheck das Gebiet mit Verkehr überfordert. „Da hätten wir mit mindestens 2000 Fahrzeugen pro Tag rechnen müssen.“ Das sei etwa das dreifache der bereits Ende vergangenen Jahres im Gemeinderat mit großer Mehrheit beschlossenen Wohnbebauungen.

So stehen bereits 2005 erfolgte Planungen der Architekten „Mühlich, Fink & Partner, Ulm“ nun vor einer Realisierung. Wenngleich in „abgespeckter Form“. Denn wie Jeschek gestern sagte, sei eines der Erkenntnisse von zwei Bügerinfoveranstaltungen, dass die Bebauung etwas weniger dicht und auch niedriger erfolge. Im Mai werden die überarbeiteten Pläne, die zwischen drei und maximal sieben Stockwerke vorsehen, dem Gemeinderat vorgestellt, so Jeschek.

„Nicht austauschbar“

„Nicht austauschbare Wohnarchitekturen“, so Architekt Peter Fink, sei die Intention des Vorhabens. Vielmehr stehe bei den 2005 bereits bei einem Architektenwettbewerb prämierten Plänen, die Einmaligkeit des Ortes im Mittelpunkt. Ein Wohnumfeld mit hoher städtebaulicher Qualität soll entstehen. Trotz eines klaren Ordnungsprinzips im Ganzen soll kein Gefühl der Uniformität aufkommen. Stattdessen sorgen unterschiedliche Einblicke, Ausblicke, Durchblicke, Höfe, Plätze und auch Grünanlagen für städtebauliche Abwechslung.

120 Wohneinheiten sollen entstehen – davon eine Großzahl familienfreundliche Drei- bis Vier-Zimmer-Wohnungen. Diese seien zwar durch die nahen Bahnlinien „beeinträchtigt“. Doch da die Strecke sehr wenig befahren werde, wird vom Bau von Schallschutzwänden abgesehen.

Der Auftrag des Projekts geht über die Beschaffung von in Ulm nach wie vor knappen Wohnraum hinaus. Die ganze Gegend, so Jeschek, werde von dem Vorhaben profitieren.

Der Osten Ulms als Wohnquartier holt in den kommenden Jahren also mächtig auf: Nur einen Steinwurf von der Marchtaler Straße entfernt entsteht ein noch größeres Projekt. Wie berichtet sind dort etwa 300 neue Wohnungen auf der frei werdenden Klinikfläche auf dem Safranberg geplant. Auch hier heißen die von einer Jury aus Fachleuten und Stadträten ausgewählten Architekten Mühlich, Fink und Partner.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen