IHK-Präsident: Krise spaltet regionale Wirtschaft

Stefan Roell, Präsident der IHK Ulm.
Stefan Roell, Präsident der IHK Ulm. (Foto: Armin Buhl)
Schwäbische Zeitung

Die IHK Ulm ist unzufrieden mit der Politik. „Die Wirtschaft braucht eine Perspektive“, forderte am Dienstag Jan Stefan Roell, der Präsident der IHK Ulm, bei der Vorstellung des IHK-Konjunkturberichts zum Jahresbeginn. Roell hofft auf eine Öffnungsstrategie und Hilfen, „die wirklich helfen“. Hier sei die Politik noch eine passende Antwort schuldig.

Laut Konjunkturbericht ist die Stimmung der Unternehmen der Region „gedämpft und gespalten“. Einen Lichtblick liefert die Industrie. Der dortige Aufwärtstrend halte an, Geschäftslage und Umsätze machten weiter an Boden gut. Grund: Impulse aus dem europäischen, dem nordamerikanischen und dem asiatischen Raum. Von dort kommen vermehrt Aufträge. Bis zu den „herausragenden Werten“ aus der Vorkrisenzeit sei es aber noch ein weiter Weg.

Roell: Die Krise spalte die regionale Wirtschaft. Auf der einen Seite gebe es zehn Prozent Corona-Gewinner, 20 Prozent seien nicht von den Auswirkungen betroffen. Der große Rest habe mit teils erheblichen Umsatzrückgängen zu kämpfen.

Nach wie vor gebeutelt: der Einzelhandel. Der Lockdown setze vielen Händlern schwer zu. Vor allem der stationäre Einzelhandel (Mode, Sport, Schuhe) komme an seine finanziellen Grenzen. Die Umsatzrückgänge seien markant, wichtige Einnahmequellen wie das Weihnachtsgeschäft blieben aus. Auf der anderen Seite: der Lebensmittelhandel. Der stehe so gut da wie lange nicht. Insgesamt sei die Stimmung in der Branche aber „stark eingetrübt“. Deutlich besser gehe es dem Großhandel. Bis zum Vorkrisenniveau sei es jedoch auch im Großhandel noch ein weiter Weg.

Gemischt das Bild bei den Dienstleistern. Das Verkehrsgewerbe stehe „sehr ordentlich“ da, im Kreditgewerbe habe sich die Lage „zumindest nicht verschlechtert“. Dem stünden viele Serviceunternehmen gegenüber, die ihren Geschäften nicht oder nur eingeschränkt nachgehen können (Hotel- und Gaststättengewerbe, Messe- und Veranstaltungswesen, personenbezogene Dienste). Auf die kommenden Monate blicken die Dienstleister mit Skepsis.

Die Beschäftigungspläne seien weiterhin von Zurückhaltung geprägt. Das Gros der Betriebe plant, an dem derzeitigen Beschäfti-gungsstand festzuhalten und Entlassungen zu vermeiden. Hierfür nähmen viele Unternehmen Kurzarbeit in Anspruch.

Der IHK-Konjunkturklimaindex, ein gemeinsames Maß für die Lageurteile und Erwartungen, erreicht zum Jahresauftakt 104 Zähler und liege damit weiter deutlich unter dem Vorkrisenniveau. „Der zweite Lockdown ist in Dauer und Auswirkungen deutlich härter als der erste. Die Kluft zwischen den Betrieben, die geöffnet haben dürfen und denen, die geschlossen sind, wird immer größer“, so Jan Stefan Roell.

Meist gelesen in der Umgebung

Mehr zum Thema

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit neuen Termininfos für neue Altersklassen

Mehr holprig als reibungslos läuft seit einigen Wochen die Corona-Impfkampagne in ganz Deutschland. Vornehmlich alte oder pflegebedürftige Menschen werden in den meisten Bundesländern zuerst geimpft.

Doch selbst wer zur aktuellen Zielgruppe gehört, hat es gerade schwer, einen Termin zu bekommen. Regionale Impfzentren haben - wenn überhaupt - nur wenige freie Termine, die schnell vergeben sind. Daneben fällt es schwer zu verstehen, welche Alternativen zum Impfzentrum vor Ort es noch gibt.

Rund 200 Menschen müssen in Geislingen in Quarantäne.

Newsblog: Rund 200 Menschen nach Corona-Ausbruch in Kindergarten in Geislingen in Quarantäne

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 14.551 (323.445 Gesamt - ca. 300.632 Genesene - 8.262 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 8.262 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 59,7 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 120.800 (2.492.

 Zwei junge Wangener werden positiv auf eine Corona-Mutation getestet. Was die Familie in der Quarantäne erlebte.

Zwei Söhne mit Corona-Mutation infiziert: Wie eine Wangener Familie die Quarantäne erlebt

Es dauerte fast eine Woche, bis klar war, dass die erkrankten Söhne an der britischen Mutation des Corona-Virus leiden. Wie gefährlich sie ist, zeigt die Tatsache, dass offensichtlich der Jüngere den Älteren angesteckt haben muss - bei einer nur sehr kurzen Begegnung.

Gerade deshalb müsste sehr vieles sehr viel schneller passieren. Doch auch ein Jahr nach dem Corona-Ausbruch hierzulande mahlen die Mühlen häufig langsam und setzen mehr oder minder auf Selbstverantwortung.

Mehr Themen