Hoher Sachschaden: Jugendliche randalieren im Zug

Lesedauer: 2 Min

Das Bundespolizeirevier Ulm hat die Ermittlungen aufgenommen:
Das Bundespolizeirevier Ulm hat die Ermittlungen aufgenommen: (Foto: dpa)
Schwäbische Zeitung

Zwei bislang noch unbekannte Jugendliche sollen am Montagabend in einem Regionalexpress zwischen Niederstotzingen und Langenau gewütet und einen Schaden von mehrere Hundert Euro verursacht werden. Die Bundespolizei sucht jetzt nach den beiden Jugendlichen, die in der Zeit zwischen 21.29 Uhr und 21.35 Uhr in dem Zug randaliert haben sollen.

Ersten Erkenntnissen zufolge beschädigten die Jugendlichen insgesamt acht Sitzflächen sowie einen Mülleimer. Die Sitze wurden offenbar durch Treten aus der Verankerung gerissen sowie der Müllbehälter und zwei Sitze durch einen schwarzen Stift beschmiert. Der betroffene Triebwagen musste aufgrund der erheblichen Beschädigungen aus dem Zugumlauf genommen werden.

In Heidenheim oder Herbrechtingen eingestiegen

Laut Zeugenangaben sollen die mutmaßlichen Täter in Heidenheim oder Herbrechtingen eingestiegen und in Langenau wieder ausgestiegen sein. Einer der beiden Jugendlichen wird als etwa 15 bis 17 Jahre alt, zirka 1,60 Meter groß, mit korpulenter Figur und kurzen dunklen gewellten Haaren beschrieben. Zur Tatzeit soll er eine Jeanshose sowie ein dunkles T-Shirt getragen haben.

Die zweite Person wird als 15 bis 17 Jahre alt, etwa 1,70 Meter groß, mit normaler Figur und glatten braunen Haaren beschrieben. Er soll zur Tatzeit ein rotes/braunes T-Shirt mit heller Aufschrift „K“ getragen haben.

Das Bundespolizeirevier Ulm hat die Ermittlungen wegen des Verdachts der gemeinschädlichen Sachbeschädigung aufgenommen und sucht in diesem Zusammenhang nach weiteren Zeugen. Sachdienliche Hinweise zur Tat, insbesondere zu den bislang unbekannten Jugendlichen, werden unter der Telefonnummer 0731/140870 entgegengenommen.

Mehr zum Thema
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen