Hier kann der Parkschein mit dem Handy bezahlt werden

Lesedauer: 3 Min
 Den Parkschein kann man in Neu-Ulm jetzt auch mit dem Smartphone bezahlen.
Den Parkschein kann man in Neu-Ulm jetzt auch mit dem Smartphone bezahlen. (Foto: Alexander Kaya)
Schwäbische Zeitung
Michael Ruddigkeit

Wer mit dem Auto in Neu-Ulm unterwegs ist, kann sein Parkticket ab sofort auch mit dem Smartphone buchen. Die Stadt bietet das Handyparken als Alternative zum Ticketkauf am Automaten an. Das Angebot gilt für die 600 bewirtschafteten Parkplätze in der Neu-Ulmer Innenstadt.

Um das Handyparken nutzen zu können, müssen Autofahrer die kostenlose Easypark-App auf das Smartphone laden. Zum Starten des Parkvorgangs wird zunächst eine Bezahlmethode ausgewählt. Neben Lastschrift und Zahlung per Kreditkarte sind auch Paypal oder Apple Pay möglich. Nutzer können über die App die Parkzeit nach Bedarf starten, verlängern oder beenden. Ist der Termin früher zu Ende als gedacht, kann die Zeit nach Rückkehr zum Auto über die App angepasst werden. Anders als am Automaten zahlt man so nie zu viel. Abgerechnet wird minutengenau. Zusätzliche Gebühren kostet das Handyparken übrigens nicht. Denn die Transaktionskosten, die der Betreiber Easypark verlangt, übernimmt die Stadt Neu-Ulm.

Ein Hinweis auf das Handyparken muss nicht im oder am Auto angebracht werden. Die Mitarbeiter der kommunalen Verkehrsüberwachung können über eine Datenbank überprüfen, für welche Autokennzeichen Parkzeiten gebucht wurden und ob diese eingehalten werden.

Ich bin gespannt, wie das Angebot angenommen wird.

Oberbürgermeister Gerold Noerenberg

Die Stadt betont, dass an den insgesamt 49 Automaten in der Innenstadt auch weiterhin ganz normal Parkscheine gelöst werden können. „Das Handyparken soll eine zusätzliche Möglichkeit sein“, sagte Oberbürgermeister Gerold Noerenberg. „Ich bin gespannt, wie das Angebot angenommen wird.“

Die Firma Easypark ist eigenen Angaben zufolge in 950 Städten in 14 europäischen Ländern aktiv. In Deutschland lässt sich das Angebot in 150 Städten nutzen, darunter Günzburg, Heidenheim und Göppingen. In Ulm ist Handyparken bislang noch nicht möglich.

Mehr zum Thema
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen