Freier Eintritt und DJ: So startet das Donaubad ins Jubiläumsjahr

Lesedauer: 10 Min
 Das Donaubad in Neu-Ulm feiert heuer 60-jähriges Bestehen. Zur Eröffnung der Freibadsaison am 15. Mai ist ein Festakt geplant.
Das Donaubad in Neu-Ulm feiert heuer 60-jähriges Bestehen. Zur Eröffnung der Freibadsaison am 15. Mai ist ein Festakt geplant. An diesem Tag gibt es freien Eintritt für alle. Weitere Veranstaltungen folgen bis Ende November. (Foto: Kirk Monteux)
Michael Ruddigkeit

Zur Eröffnung der Freibadsaison am 15. Mai ist ein Festakt geplant, mit freiem Eintritt für alle. Am Samstag, 29. Juni, gibt es das Wave-Open-Air-Festival mit DJs und gastronomischem Angebot im Freibad. Im Juli sind Mitarbeiter des Spaßbads beim Nabada dabei, außerdem gibt es am Donaubad eine kleine Veranstaltung mit Grill, Band und Getränken. Im August steht ein Familientag oder -wochenende mit Spiel und Spaß im Freibereich an. Ende September ist ein Mittelalterwochenende in der Sauna geplant – mit „mittelalterlichen“ Spielen und Aufgüssen sowie einer Zeltsauna. Unter dem Motto „60 Jahre – 60 Aufgüsse“ folgt ein weiteres Sauna-Event im Oktober. Zum Abschluss Ende November wird es eine große Eisdisco und eine Party in der Eislaufanlage geben. (mru)

Wo vor Jahrzehnten Kinder und Erwachsene im Schwimmbecken planschten, trainieren bald junge Basketballtalente: Auf dem Gelände des alten Donaubads in Neu-Ulm wächst derzeit das Nachwuchsleistungszentrum Orange Campus in die Höhe.

Geschwommen wird auf dem Areal aber heute noch, nur ein paar Meter weiter flussaufwärts: Dort befinden sich das Freibad und das größte Erlebnisbad der Region – seit Ende 2016 wieder unter dem Namen Donaubad und der Regie der Städte Ulm und Neu-Ulm. Die haben sich viel vorgenommen, denn in diesem Jahr feiert die Erlebniseinrichtung ihr 60-jähriges Bestehen.

Am 15. Mai 1959 wurde das Donaubad eröffnet. Generationen von Besuchern haben seither dort ihre Sommertage auf der Wiese und im Wasser verbracht, haben ihre Bahnen gezogen und am Sprungbecken so manche Mutprobe bestanden. In den 70er und 80er Jahren kam die Eissportanlage mit Freipisten und später einer Eishalle dazu.

Wir konnten das Vertrauen der Besucher zurückgewinnen.

Geschäftsführerin Sabine Gauß

Ende 1998 schließlich wurde das Freizeitbad Atlantis eröffnet, dessen Betreiber aber nach zunächst erfolgreichen Jahren Schiffbruch erlitt. 2010 übernahm die Stuttgarter Interspa-Gruppe das Ruder, nun unter dem Namen Wonnemar, ehe das Bad wieder unter städtischer Flagge segelte. Seitdem geht es wieder aufwärts, wie Geschäftsführerin Sabine Gauß im Neu-Ulmer Finanzausschuss berichtete.

Dieses Video steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
Aufregung um Parkplatz-Sex in Neu-Ulm
Empörung rund um das Neu-Ulmer Donaubad: Derzeit erregt ein Parkplatzschild an einer Schrebergartenanlage am Neu-Ulmer Donaubad für Aufsehen. Auf einem privat Parkplatz dort sollen sich angeblich Pärchen in der Dunkelheit zum Parkplatz-Sex treffen. Wer das Schild dort aufgestellt hat, ist unbekannt. Wir sind der Sache nachgegangen und sagen Ihnen jetzt, was an der Geschichte dran ist..

„Wir konnten das Vertrauen der Besucher zurückgewinnen“, sagte sie mit Blick auf die Zahlen von 2018. Insgesamt verbuchte die Donaubad GmbH 571.000 Besucher, davon etwa 315.000 im Erlebnisbad und fast 100.000 im Freibad, 86.000 in der Sauna und 70.000 in der Eislaufanlage. Unterm Strich gibt das ein Plus von 14 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

„Das war ein richtig gutes Ergebnis“, sagte Sabine Gauß. Dazu habe natürlich auch der Supersommer beigetragen, räumte sie ein. Die Betreiber sehen sich aber insgesamt auf einem guten Weg. Obwohl die Eintrittspreise Anfang des Jahres leicht erhöht wurden, sei die Zahl der Besucher im ersten Quartal erneut um zehn Prozent gestiegen. Ein buntes Jubiläumsprogramm soll in den nächsten Monaten zum Aufschwung des Donaubads beitragen.

Wir haben ein Mehrgenerationenbad, das wollen wir auch so erhalten.

Geschäftsführerin Sabine Gauß

Ziel der Betreiber ist es, weiter an der Attraktivität des Donaubads zu arbeiten – sodass es eine Anlage für Jung und Alt bleibt. „Wir haben ein Mehrgenerationenbad, das wollen wir auch so erhalten“, sagte Sabine Gauß.

Ein Marktforschungsinstitut hat im Auftrag der Städte Ulm und Neu-Ulm 1000 Bürger in einem Umkreis von 100 Kilometern befragt. Dabei kam heraus, dass das Donaubad einen guten Ruf hat. Die Befragten zeigten sich beispielsweise mit den Preisen und der Sauberkeit zufrieden. Die Bekanntheitsquote lag bei 85 Prozent, damit belegte das Donaubad hinter Bad Wörishofen den zweiten Rang.

Luft nach oben in der Kundenbindung

Bei der Kundenbindung gebe es noch Luft nach oben, erläuterte Sabine Gauß. Die Wünsche der Befragten zielten auf attraktivere Angebote für Familien ab, etwa durch Verbesserungen bei den Rutschen. Aber auch mehr Platz in der Sauna und mehr Ruhe im Thermalbereich wurden angesprochen. Gemeinsam mit den Städten soll nun besprochen werden: Was ist möglich und was ist finanzierbar? Einen Zeitplan gebe es noch nicht, so Gauß.

Besonders erfreulich ist, dass das Image der Anlage deutlich verbessert wurde.

Johannes Stingl (CSU)

Die Neu-Ulmer Stadträte zeigten sich mit dem Wirtschaftsplan der Donaubad GmbH durchaus zufrieden. „Besonders erfreulich ist, dass das Image der Anlage deutlich verbessert wurde“, sagte Johannes Stingl (CSU). Er betonte aber auch: „Die Entwicklung des wirtschaftlichen Ergebnisses muss man genau im Auge behalten.“ Der Plan für 2019 geht von einem Defizit von knapp eineinhalb Millionen Euro aus. Das sei auf Dauer nicht akzeptabel, so Stingl.

„Der Betrieb hat sich stabilisiert“, konstatierte Rudolf Erne (SPD). „Der Wohnmobilstellplatz wirkt sicher belebend.“ Die Anlage mit 49 Stellplätzen in unmittelbarer Nachbarschaft des Donaubads am Öschweg soll Anfang Mai 2020 eröffnet werden. Der Orange Campus der Ulmer Basketballer auf der anderen Seite des Geländes soll kurz darauf, im Sommer nächsten Jahres, fertiggestellt werden.

Dieses Video steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
Drachenboot-Bad-Cup im Donaubad
Das Schwimmerbecken im Donaubad musste am Samstag geschlossen bleiben. Grund: Der 2. Drachenboot-Bad-Cup – zum ersten Mal im Neu-Ulmer Bad. 18 Mannschaften aus ganz Baden-Württemberg traten in 4 verschiedenen Klassen gegeneinander an. Wir waren mit dabei und haben eines der badeigenen Teams begleitet.

Zur Eröffnung der Freibadsaison am 15. Mai ist ein Festakt geplant, mit freiem Eintritt für alle. Am Samstag, 29. Juni, gibt es das Wave-Open-Air-Festival mit DJs und gastronomischem Angebot im Freibad. Im Juli sind Mitarbeiter des Spaßbads beim Nabada dabei, außerdem gibt es am Donaubad eine kleine Veranstaltung mit Grill, Band und Getränken. Im August steht ein Familientag oder -wochenende mit Spiel und Spaß im Freibereich an. Ende September ist ein Mittelalterwochenende in der Sauna geplant – mit „mittelalterlichen“ Spielen und Aufgüssen sowie einer Zeltsauna. Unter dem Motto „60 Jahre – 60 Aufgüsse“ folgt ein weiteres Sauna-Event im Oktober. Zum Abschluss Ende November wird es eine große Eisdisco und eine Party in der Eislaufanlage geben. (mru)

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen