Flächenverbrauch: Einigkeit der Parteien „überrascht“ Umweltverbände

Alte Streuobstwiese in Langenau-Göttingen
Alte Streuobstwiese in Langenau-Göttingen, die in Teilen einem Baugebiet zum Opfer fallen soll. (Foto: BUND)
Schwäbische Zeitung

Angesichts der Ausweisung immer neuer Baugebiete in der Region haben die Umweltverbände BUND, Nabu und das Bündnis Artenvielfalt die Landtagswahl-Kandidaten der Wahlkreise Ulm, Ehingen und Biberach befragt, ob Ihre Parteien bereit sind, den Flächenverbrauch bis 2030 auf unter einen Hektar (ha) pro Tag zu begrenzen.

Derzeit liege der Flächenverbrauch bei 4,8 Hektar pro Tag. Dies entspreche pro Jahr einer Fläche von rund 2500 Fußballfeldern, die in Baden-Württemberg neu überbaut wird.

Die Folgen des Flächenverbrauchs seien gravierend: Zerschneidung und Verinselung von Natur- und Lebensräumen, Verlust der biologischen Vielfalt, Artenschwund und der Verlust wichtiger Bodenfunktionen wie Speicherung von Wasser und CO2.

Überraschendes Ergebnis der Befragung, so Jana Slave, die BUND-Regionalgeschäftsführerin im Raum Donau-Iller: Alle Parteien seien sich einig, dass der Flächenverbrauch deutlich reduziert werden muss. Sie schlagen Maßnahmen wie Nachverdichtung und innerörtliche Sanierung (GRÜNE, FDP), Aufstockung von Gebäuden in der Innenstadt (CDU), ein Bodenschutzgesetz (Linke), oder eine Klimaabgabe für den Einsatz von Böden (Klimaliste) vor.

BUND, Nabu und Bündnis Artenvielfalt wollen sich künftig „verstärkt“ dafür einsetzen, dass die Politik ihre Versprechen, den Flächenverbrauch drastisch zu reduzieren, auch einhält.

Meist gelesen in der Umgebung

Mehr Inhalte zum Dossier

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit neuen Termininfos für neue Altersklassen

Mehr holprig als reibungslos läuft seit einigen Wochen die Corona-Impfkampagne in ganz Deutschland. Vornehmlich alte oder pflegebedürftige Menschen werden in den meisten Bundesländern zuerst geimpft.

Doch selbst wer zur aktuellen Zielgruppe gehört, hat es gerade schwer, einen Termin zu bekommen. Regionale Impfzentren haben - wenn überhaupt - nur wenige freie Termine, die schnell vergeben sind. Daneben fällt es schwer zu verstehen, welche Alternativen zum Impfzentrum vor Ort es noch gibt.

Rund 200 Menschen müssen in Geislingen in Quarantäne.

Newsblog: Rund 200 Menschen nach Corona-Ausbruch in Kindergarten in Geislingen in Quarantäne

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 14.551 (323.445 Gesamt - ca. 300.632 Genesene - 8.262 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 8.262 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 59,7 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 120.800 (2.492.

 Zwei junge Wangener werden positiv auf eine Corona-Mutation getestet. Was die Familie in der Quarantäne erlebte.

Zwei Söhne mit Corona-Mutation infiziert: Wie eine Wangener Familie die Quarantäne erlebt

Es dauerte fast eine Woche, bis klar war, dass die erkrankten Söhne an der britischen Mutation des Corona-Virus leiden. Wie gefährlich sie ist, zeigt die Tatsache, dass offensichtlich der Jüngere den Älteren angesteckt haben muss - bei einer nur sehr kurzen Begegnung.

Gerade deshalb müsste sehr vieles sehr viel schneller passieren. Doch auch ein Jahr nach dem Corona-Ausbruch hierzulande mahlen die Mühlen häufig langsam und setzen mehr oder minder auf Selbstverantwortung.

Mehr Themen