„Extraschicht“ in Neu-Ulm: 25 Betriebe erlauben Blick hinter die Kulissen

Lesedauer: 5 Min
 Unternehmen der Stadt Neu-Ulm öffnen am Freitag ihre Firmentore und geben Besuchern Einblicke hinter die Kulissen.
Unternehmen der Stadt Neu-Ulm öffnen am Freitag ihre Firmentore und geben Besuchern Einblicke hinter die Kulissen. (Foto: dpa / Stefan Puchner)
Schwäbische Zeitung

Wie arbeitet eigentlich das Briefverteilzentrum? Wie sieht es hinter den normalerweise verschlossenen Türen von Evobus aus? Und wie läuft die Arbeit bei den Milchwerken Schwaben ab?

Das und viel mehr können die Besucher der Neu-Ulmer Extraschicht am Freitag, 17. Mai, erfahren: Insgesamt 25 Neu-Ulmer Unternehmen haben sich zusammengetan und laden gemeinsam mit der Stadt Neu-Ulm zu einer ganz besonderen Jubiläumsveranstaltung ein: Sie alle öffnen ihre Firmentore und gewähren den Neu-Ulmern sowie interessierten Gästen aus der Region einzigartige Blicke hinter ihre Firmenkulissen.

„Die Extraschicht kann man sich ein wenig wie einen Tag der offenen Tür vorstellen, nur interessanter, vielfältiger und umfangreicher“, sagt der Neu-Ulmer Wirtschaftsbeauftragte Bernd Neidhart, der für die Organisation der Veranstaltung im Rahmen des Stadtjubiläums verantwortlich ist.

Die Besucher werden Teile der Firmen zu sehen bekommen, die sonst für die Augen der Öffentlichkeit verschlossen bleiben

Bernd Neidhart, Neu-Ulmer Wirtschaftsbeauftragte 

Bei der Extraschicht öffnet nicht nur ein Betrieb seine Pforten, sondern 25. „Die Besucher werden Teile der Firmen zu sehen bekommen, die sonst für die Augen der Öffentlichkeit verschlossen bleiben“, so der Wirtschaftsförderer.

Die teilnehmen Betriebe kommen aus der Auto- und Nutzfahrzeugbranche, der Logistikbranche, dem Maschinenbau, der Medizintechnik, dem Handwerk sowie der Lebens- und Genussmittelbranche. Auch die Hochschule, das Gründerzentrum und die Lebenshilfe Donau-Iller sind dabei.

Uns war es wichtig, mit unserem Jubiläumsprogramm ein möglichst breites Spektrum der Stadtgesellschaft abzudecken.

Gerold Noerenberg, Neu-Ulms Oberbürgermeister 

„Neu-Ulm ist mit einer breit gefächerten Wirtschaftsstruktur ein starker Wirtschaftsstandort. Umso mehr freut es mich, dass wir so viele namhafte und national wie international erfolgreiche Firmen für unsere Extraschicht gewinnen konnten. Uns war es wichtig, mit unserem Jubiläumsprogramm ein möglichst breites Spektrum der Stadtgesellschaft abzudecken“, sagt Neu-Ulms Oberbürgermeister Gerold Noerenberg. Und hierzu gehöre selbstverständlich auch die Wirtschaft, der Motor der Stadt.

Von 16 bis 22 Uhr geöffnet

Interessierte Gäste und Besucher haben am Freitag, 17. Mai, von 16 bis 22 Uhr die Möglichkeit, die 25 teilnehmenden Betriebe zu besichtigen. Die Firmen organisieren hierzu ein abwechslungsreiches Programm auf ihrem Gelände. Es wird Vorführungen, Führungen, Musik und Mitmachangebote geben.

An allen Standorten gibt es im Eingangsbereich Infopoints. Diese sind mit dem Schriftzug „Extraschicht“ gekennzeichnet. Mitarbeiter der Firmen erteilen hier Auskunft über das Programm des jeweiligen Betriebs. Darüber hinaus werden auch Mitarbeiter vor Ort sein, die über das Gesamtprogramm informieren. Einige Unternehmen bieten Führungen an. Interessierte können sich vor Ort anmelden. In der Regel ist die Teilnehmerzahl begrenzt.

Ein besonderes Highlight der Extraschicht: Shuttlebusse bringen die Gäste von Betrieb zu Betrieb – und das kostenlos. Die privaten Busunternehmen Gairing, Baur, Braunmiller, Probst, NeuBus und Oster schließen sich dafür zusammen und bieten mit der Stadt Neu-Ulm einen Shuttleservice an.

Insgesamt zwölf Busse fahren ab 16 Uhr und bis 22 Uhr im Acht-Minuten-Takt auf den drei Shuttlelinien Extraschicht 1, 2 und 3 von Firma zu Firma. Die drei Linien treffen an insgesamt vier sogenannten Rendezvouspunkten innerhalb des Stadtgebiets aufeinander, so dass ein Umsteigen möglich ist. „Mit den Bussen haben unsere Gäste die Möglichkeit, alle teilnehmenden Betriebe ohne Parkplatzsuche zu erreichen“, sagt Neidhart.

Sammelparkplätze mit guten Zustiegsmöglichkeiten in die einzelnen Linien sind der Parkplatz an der Ratiopharm Arena, der Parkplatz der Hochschule Neu-Ulm, das Parkhaus von Möbel Mahler, der Mitarbeiterparkplätze EvoBus und das Parkhaus der Glacis-Galerie (kostenpflichtig). Darüber hinaus gibt es auch Parkmöglichkeiten in den Gewerbegebieten und bei den teilnehmenden Unternehmen im Rahmen der örtlichen Verfügbarkeit.

Die Extraschicht ist kostenlos. Die Firmen und Betriebe erheben keine Eintrittsgelder.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen