Es brodelt im Wunderland: Neue Ausstellung im Stadthaus kritisiert Gewalt und Rüstungsindustrie

Lesedauer: 6 Min
 Die „Prozession zum Friedhof der abgeliebten Kuscheltiere“ ist ein skurriler Höhepunkt der Ausstellung von Heike Sauer im Stadt
Die „Prozession zum Friedhof der abgeliebten Kuscheltiere“ ist ein skurriler Höhepunkt der Ausstellung von Heike Sauer im Stadthaus. (Foto: Andreas Brücken)
Marcus Golling

Ein Faschingsumzug ist nichts gegen die „Prozession zum Friedhof der abgeliebten Kuscheltiere“, die derzeit durch das Kabinett des Ulmer Stadthauses marschiert.

plus

Mit Schwäbische Plus weiterlesen

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher exklusiv für unsere Plus-Abonnenten zur Verfügung. So erhalten Sie unbegrenzten Zugriff zu allen Inhalten:

Meist gelesen in der Umgebung

Die Kommentarfunktion zu diesem Artikel wurde deaktiviert.
Die Kommentare sind nur für Abonnenten sichtbar.

Mehr Themen