Erneuter Unfall auf A8 mit zwei Schwerverletzten – Lkw parkt verbotenerweise auf Standstreifen

Lesedauer: 6 Min
Schwerer Unfall auf der A8 bei Dornstadt: Ein Transporter ist auf einen Lastwagen geprallt, der auf dem Standstreifen gestanden hatte. Vier Menschen wurden verletzt. (Foto: Thomas Heckmann)
Schwäbische Zeitung
Thomas Heckmann

Auf der A8 in Richtung Stuttgart hat sich am Freitagmorgen bei Dornstadt ein schwerer Unfall ereignet. Zwei Menschen wurden schwer, zwei leicht verletzt. Die Fahrbahn war blockiert, der Rückstau zog sich auch nach der Aufhebung der Sperrung noch kilometerweit hin.

Wie die Polizei am Mittag mitteilt, fuhr ein 38-Jähriger gegen 4.45 auf der A8 in Richtung Stuttgart. Auf Höhe Dornstadt geriet er mit seinem Kleintransporter nach rechts auf den Standstreifen. Dort parkte verbotenerweise ein Lkw.

Lkw stand schon mehrere Stunden dort

Dessen 60-jähriger Fahrer absolvierte seine Tagesruhezeit. Laut Polizei stand er schon mehrere Stunden dort. Vermutlich deshalb, weil sich am Tag zuvor ebenfalls auf Höhe Dornstadt ein Lkw-Unfall ereignete. Dessen Bergungsarbeiten zogen bis in die Nacht hinein und verursachte einen kilometerlangen Stau. 

Der Kleintransporter des 38-Jährigen kollidierte in der Folge mit dem Heck des Lkw. Danach schleuderte das Fahrzeug zurück auf die Fahrstreifen und kam zum Stehen.

Auf der Ladefläche des Kleintransporters befand sich ein Anhänger. Durch die Wucht des Aufpralls wurde die Ladefläche mitsamt Anhänger vom Kleintransporter gerissen. Die Ladefläche blieb ebenfalls auf der Fahrbahn liegen.

Fahrer und Beifahrer eingeklemmt

Ein nachfolgender Sattelzug fuhr auf die Ladefläche. Der 61-jährige Fahrer konnte den Zusammenstoß nicht mehr verhindern. Der 38-jährige Fahrer des Kleintransporters und dessen 38-jähriger Beifahrer wurden im Fahrzeug eingeklemmt und schwer verletzt. Zwei weitere Mitfahrer wurden leicht verletzt. 

Ein Rettungswagen des ASB Merklingen kam unmittelbar nach dem Unfall zufällig vorbei und übernahm die Erstversorgung. Insgesamt waren vier Rettungswagen und drei Notärzte eingesetzt. Die Feuerwehren aus Dornstadt und Ulm sicherten die Einsatzstelle ab und leuchteten sie für die Rettungsarbeiten aus.

Einsatzkräfte der Feuerwehr bargen die beiden schwer verletzten Männer. Rettungskräfte brachten sie in Krankenhäuser. Bei dem 60-jährigen Fahrer des geparkten Lkw bestand laut Polizei der Verdacht, dass er leicht verletzt war. Rettungskräfte brachten auch ihn vorsorglich in ein Krankenhaus, das er wieder verlassen konnte.

Schaden von 59.000 Euro

Der Kleintransporter und der Lkw waren nicht mehr fahrbereit. Abschlepper bargen die Fahrzeuge. Der nachfolgende Sattelzug des 61-Jährigen blieb fahrbereit. Den Gesamtschaden schätzt die Polizei auf ungefähr 59.000 Euro.

Die Verkehrspolizei Mühlhausen ermittelt nun, wie es zu dem Unfall kommen konnte. Die Autobahn war in Richtung Stuttgart bis etwa 10 Uhr komplett gesperrt. Es bildete sich ein kilometerlanger Stau. Der Verkehr wurde an der Anschlussstelle Ulm-West ausgeleitet.

Man sieht ja, was passiert, wenn man das nicht macht.

Polizeisprecher

Die Polizei weist zudem darauf hin, dass das Parken auf dem Standstreifen für Pausen nicht erlaubt ist. Die Benutzung ist lediglich in Notfällen wie beispielsweise bei Pannen erlaubt. Wie ein Sprecher des Polizeipräsidiums Ulm auf Nachfrage erklärt, gebe es für Lkw-Fahrer, die das Maximum ihrer erlaubten Fahrzeit erreicht haben, eine Ausnahmeregelung. Sie dürften dann auch noch weiter fahren, bis sie einen Rastplatz erreicht haben. „Man sieht ja, was passiert, wenn man das nicht macht“, so der Polizeisprecher. 

Erklärvideo: So funktioniert die Rettungsgasse
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen