Schwäbische Zeitung

Noch sind die Basketballer der Scanplus-Baskets Elchingen Meister der ProB, aber in dieser Saison droht das Aus schon im Achtelfinale der Play-offs. Die Elche verloren das erste Spiel der ersten Play-off-Runde in Oldenburg mit 68:76. Ebenfalls den Kürzeren zog die Orange Academy Ulm, die in Bernau mit 83:96 unterlag.

Die Elchinger Scanplus-Baskets hielten die Begegnung beim Oldenburger Bundesliga-Nachwuchs lange offen, drei Minuten vor Schluss hieß es noch 67:67. Doch danach brachten die Elche nur noch einen einzigen Freiwurf-Punkt zustande und hatten mit 68:76 das Nachsehen. Oldenburg hat somit bereits im zweiten Spiel am Samstag, 9. März, in der Brühlhalle einen Matchball im Kampf um den Viertelfinaleinzug. Beste Elchinger Werfer im Play-off-Auftaktspiel waren Alispahic (14), Petric (13), Butler (12).

Die Ulmer Orange-Academy vermochte das Fehlen mehrerer Stammkräfte nicht zu kompensieren und verlor ihr erstes Achtelfinalspiel in Bernau mit 83:96 (42:56). Trainer Danny Jansson sagte: „Wir waren ohne viele Stammspieler in einer schwierigen Situation und vor allem auf den großen Positionen dünn besetzt.“ Er musste im Berliner Vorort auf Nicolas Bretzel, Christoph Philipps, Zach Ensminger, Nicolas Möbus, Moritz Krimmer und Mate Fazekas verzichten. Diese Schwächung war vor allem an den Brettern nicht zu kompensieren: Obwohl Till Pape mit 31 Punkten seine stärkste Saisonleistung zeigte, schenkte die Academy 19 Offensivrebounds her. Dazu kamen 13 Bernauer Dreier, die Ulm in Schlüsselmomenten immer wieder hart trafen. „Wir wussten, dass Bernau mit Schützen wie Robert Kulawick unglaubliche Läufe starten kann. Diese müssen wir in Spiel zwei verhindern“, so Jansson mit Blick auf das zweite Spiel am Sonntag, 10. März, 15 Uhr, in der Kuhberghalle. Beste Ulmer Werfer: Pape (31), Kudic (19), Davis (19).

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen