Elche müssen in die Verlängerung

Lesedauer: 2 Min
Schwäbische Zeitung

Die Serie der Basketballer der Scanplus-Baskets Elchingen ist nach zuvor sechs Siegen in Folge zum denkbar schlechtesten Zeitpunkt gerissen. Nach der 63:79-Niederlage in Bochum geht die Viertelfinalserie in der Pro B in die Verlängerung. Die beiden Mannschaften ermitteln in einem dritten Spiel am Sonntag, 8. April, 18 Uhr, in der Brühlhalle den Halbfinalteilnehmer, der dann in den Duellen mit dem FC Schalke 04 oder Wolfenbüttel um den sportlichen Aufstieg in die ProA kämpft. Für den Verlierer des Spiels am Sonntag ist dagegen die Saison beendet. In Bochum fanden die Elche nie ihren Rhythmus. Einen schlechten Tag hatte vor allem Filmore Beck erwischt, der keinen seiner neun Würfe aus dem Feld traf. Zudem gab es fragwürdige Schiedsrichter-Entscheidungen. Sie führten unter anderem dazu, dass die Bochumer 35 Mal an die Freiwurflinie durften und die Elche nur zehn Mal. Trotzdem lagen die Elchinger drei Minuten nach Beginn des dritten Viertels noch mit 41:39 vorn. Doch mit einem 12:0-Lauf zum 51:41 holte sich Bochum die erste zweistellige Führung. Auf vier Zähler kam Elchingen wieder heran. Knapper wurde es nicht mehr. Die Elche verwandelten nur vier ihrer 19 Dreierversuche. Als auch noch Kristian Kuhn und Marko Krstanovic vorzeitig mit dem jeweils fünften Foul vom Feld mussten, war den 30 mitgereisten Fans klar, dass die Viertelfinalserie in die Verlängerung gehen würde. Beste Elchinger Werfer: Fekete (18 Punkte), Lescault (16), Vucica (9).

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen