El Masri kommt am 25. März vor Gericht

Lesedauer: 3 Min
Khaled el Masri (Archivbild)
Khaled el Masri (Archivbild)

Wegen seines Angriffs auf den Neu-Ulmer Oberbürgermeister Gerold Noerenberg wird dem Deutsch-Libanesen Khaled El Masri am Donnerstag, 25. März, der Prozess gemacht. Der 47-Jährige muss sich vor der ersten Strafkammer des Landgerichts Memmingen wegen Körperverletzung verantworten.

Der mehrfache Familienvater war, wie berichtet, am 11. September ins Büro des Neu-Ulmer OB gestürmt und hatte mehrfach auf Noerenberg eingeschlagen. Einer Mitarbeiterin gelang es, Schlimmeres zu verhüten – offenbar wollte El Masri den Rathaus-Chef auch noch mit einem Büro-Sessel attackieren. Durch den Angriff wurde Noerenberg nicht unerheblich im Gesicht und an einem Finger verletzt.

Für El Masri, der seit seiner Festnahme kurz nach der Tat in Untersuchungshaft in Kempten sitzt, ist der Prozess nicht der erste Auftritt vor dem Landgericht. Im Dezember 2007 war er dort wegen Brandstiftung im Neu-Ulmer Metro-Markt und gefährlicher Körperverletzung – er hatte einen Dekra-Mitarbeiter zusammengeschlagen - zu einer zweijährigen Haftstrafe auf Bewährung verurteilt worden.

Experten gehen davon aus, dass El Masri bei einer Verurteilung für mehrere Jahre hinter Gitter wandert. Zum einen, weil die Attacke auf den Neu-Ulmer OB unter offener Bewährung erfolgte, zum anderen, weil das Einschlagen auf Noerenberg sogar juristisch „einschlägig“ ist. Nach Lage der Dinge dürfte deshalb auch die Ende 2007 erteilte Bewährung widerrufen werden, so dass zu einer neuen Strafe die „alte“ addiert wird.

Von entscheidender Bedeutung in dem Prozess wird das Gutachen des Gerichtspsychiaters sein. Möglicherweise kommt dieser zum Schluss, ass der Angeschuldigte durch seine CIA-Verschleppung nach Afghanistan traumatisiert und nur bedingt oder gar ganz schuldunfähig ist. Sollte die Strafkammer die Schuldunfähigkeit feststellen, ist es nicht ausgeschlossen, dass der Deutsch-Libanese zum Schutz der Allgemeinheit in eine geschlossene psychiatrische Anstalt eingewiesen wird.

Ob der Prozess ein kurzer wird, darf bezweifelt werden: Das Gericht will acht Zeugen vernehmen.

Ein Video zum Fall El Masri sehen Sie hier.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen