Einbrecher misshandeln und fesseln Bewohner

Lesedauer: 2 Min
Schwäbische Zeitung

Weil er Einbrecher in seinem Haus überrascht hatte, ist ein 59-jähriger Ulmer von den bislang unbekannten Tätern gefesselt und schwer misshandelt worden.

Nach den bisherigen Erkenntnissen von Staatsanwaltschaft Ulm und Polizei waren unbekannte Täter am Samstag gegen 2.30 Uhr in ein Reihenhaus im Veltlinerweg in Ulm eingebrochen. Der Hausbewohner und seine 91-jährige Mutter waren auf die Täter aufmerksam geworden, woraufhin einer der Täter den 59-Jährigen angegriffen haben soll. Das Opfer sei niedergeschlagen und schwer verletzt gefesselt worden. Der 91-Jährigen taten sie nach Angaben eines Sprechers nichts. Ob die Einbrecher etwas erbeuteten, war zunächst unklar.

Es werde derzeit intensiv nach den bislang unbekannten Tätern, die bei der Tat Kaputzenjacken getragen haben sollen, gesucht, teilte die Polizei weiter mit.

Bei der Suche bittet die Kriminalpolizei die Bevölkerung um Hinweise und fragt: 

  • Wer hat am Samstag zwischen 1 Uhr und 4 Uhr am Eselsberg im Bereich zwischen dem Ruländerweg, dem Schmalen Weg und der Heilmeyersteige, insbesondere beim Veltlinerweg und dem Scultetusweg, verdächtige Personen gesehen?
  • Wer hat in diesem Bereich in den vergangenen Tagen verdächtige Personen gesehen?
  • Wem sind dort fremde Fahrzeuge aufgefallen?
  • Wer kann sonst Hinweise geben?

Hinweise bitte an die Ulmer Kriminalpolizei unter der Telefon-Nr. 0731/1880 oder an jede andere Polizeidienststelle.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen