Ehrenhauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Ulm wird 90 Jahre alt

Lesedauer: 4 Min
 Ehrenhauptgeschäftsführer Erich Dittus feiert seinen 90. Geburtstag.
Ehrenhauptgeschäftsführer Erich Dittus feiert seinen 90. Geburtstag. (Foto: Handwerkskammer Ulm)
Schwäbische Zeitung

Erich Dittus war von 1971 bis 1995 Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Ulm. Am 6. Januar feiert der 1930 in Sigmaringen geborene Sohn eines Frisörmeisters seinen 90. Geburtstag. Dittus sei durch und durch ein politischer Kopf, der die Interessen des regionalen Handwerks strukturiert in die politische Meinungsbildung eingebracht hat, so die Handwerkskammer in einer Mitteilung.

„Erich Dittus war auf allen politischen Ebenen Gesprächspartner für die Politik. Davon profitieren wir noch heute. Er genießt hohes Ansehen insbesondere im Politikbetrieb in Stuttgart,“ hält Tobias Mehlich, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Ulm, fest. Die Handwerkskammer Ulm zählte im Jahr 1971 13 886 Mitgliedsbetriebe mit rund 7000 Auszubildenden. Aktuell arbeiten zwischen Ostalb und Bodensee über 19 000 Handwerksbetriebe mit rund 8000 Azubis.

Dittus hat 1956 in Innsbruck promoviert und seine berufliche Laufbahn als Betriebsberater bei der Handwerkskammer des Saarlandes begonnen. Weitere Stationen sind neben der Referententätigkeit bei der Industrie- und Handelskammer Hochrhein auch ab 1968 die Stellvertretende Geschäftsführung und Abteilungsleitung bei der Landesgruppe Baden-Württemberg des Rationalisierungs-Kuratoriums der Deutschen Wirtschaft (RKW) in Stuttgart gewesen.

In seine Zeit als Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Ulm sei die Neustrukturierung der Kammergebiete im Rahmen der Kreis- und Regionalreform gefallen. Seit 1974 setzt sich das Gebiet der Handwerkskammer Ulm aus sechs Landkreisen und einem Stadtkreis zusammen und ist damit die zweitgrößte Kammer in Baden-Württemberg.

Dittus hat zudem die handwerklichen Bildungsstätten in Ulm und Friedrichshafen erbaut. Dort werden mittlerweile jährlich rund 9000 Weiterbildungswillige und Auszubildende in zirka 750 000 Teilnehmerstunden geschult. Seit 1979 ist auch die Schweißtechnische Lehranstalt amtlich anerkannt. Weiter hat Dittus in seiner Amtszeit die für Handwerksbetriebe kostenlosen Beratungsangebote bei der Kammer etabliert, darunter Technische- , Betriebswirtschaftliche- oder Rechtsberatung sowie Ausbildungsberatung.

Sich weiterentwickeln und zusammenarbeiten, auch über die nationalen Grenzen hinweg, sei ein großes Anliegen von Dittus gewesen. So habe er die bestehenden Partnerschaften mit den Handwerkskammern in Frankreich und Polen aufgebaut. Seit 1976 findet jährlich ein Lehrlingsaustausch zwischen Ulm und dem französischen Angers statt. 1983 hat Dittus die Goldene Verdienstmedaille des französischen Handwerks erhalten. 1994 hat das polnische Handwerk seine Verdienste mit der Goldenen Ehrennadel gewürdigt. Durch die enge Zusammenarbeit ist in Olsztyn ein Berufsbildungszentrum entstanden. 2010 hat ihn die polnische Handwerkskammer mit einem Eintrag in das Buch der Ehrenhaften Bürger für das Handwerk in Olsztyn geehrt. Außerdem hat Dittus im Jahr 1993 einen Partnerschaftsvertrag für ein Entwicklungshilfeprojekt in der Republik Niger unterzeichnet. „So konnte das Handwerk auf seine Weise zu den Baumeistern eines neuen Europas und einer friedlichen Welt beitragen,“ beschreibt Dittus rückblickend sein Engagement.

Dittus hat mehrere Auszeichnungen erhalten, so 1980 das Bundesverdienstkreuz am Bande, 1986 das Handwerkszeichen in Gold des Zentralverbands des Deutschen Handwerks, 1990 die Wirtschaftsmedaille des Landes Baden-Württemberg, 1994 den Cicero-Redner-Preis und 1995 das Bundesverdienstkreuz 1. Klasse.

Die Handwerkskammer Ulm „gratuliert ihrem Ehrenhauptgeschäftsführer Erich Dittus herzlich zum 90. Geburtstag“.

Meist gelesen in der Umgebung

Mehr zum Thema

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen