Drogengeschäft im Apothekergarten – 17-Jähriger schießt mit Pistole

Lesedauer: 2 Min
 Zeugen hatten drei junge Männer in Ulm beobachtet und vermuteten ein Rauschgiftgeschäft.
Zeugen hatten drei junge Männer in Ulm beobachtet und vermuteten ein Rauschgiftgeschäft. (Foto: dpa / Killig)
Schwäbische Zeitung

Bei einem mutmaßlichen Drogenschäft zwischen drei Personen im Apothekergarten in Ulm soll ein 17-Jähriger mit einer Pistole geschossen haben. Die Gruppe versuchte zu flüchten, wurde jedoch von der Polizei gefasst.

Demnach hatten Zeugen die drei junge Männer beobachtet. Sie vermuteten ein Rauschgiftgeschäft und verständigten deshalb die Polizei.

Zurecht, wie sich zeigte: Plötzlich habe einer der drei Männder eine Pistole gezückt und auf die beiden anderen gerichtet. Dann packte er die Waffe wieder weg.

Polizei findet Rauschgift im Rucksack

Als die Polizei eintraf, ergriffen die Drei die Flucht. Sie kamen jedoch nicht weit. In einem Rucksack der Burschen fanden die beamten etwas Rauschgift, in einem anderen eine Schreckschusspistole.

Damit hat der mutmaßliche Besitzer, ein 17-Jähriger, offenbar auch geschossen. Zumindest hatten Zeugen Patronen gefunden und brachten sie den Polizisten am Kontrollort.

Die Polizei nahm die drei jungen Männer mit zur Wache. Die weiteren Ermittlungen sollen nun klären, ob gegen sie ermittelt werden muss.

Kriminalstatistik 2018 nach Landkreisen

Meist gelesen in der Umgebung

Mehr zum Thema

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen