DRK bekommt neues Fahrzeug mit vielen technischen Finessen

Lesedauer: 2 Min
 Ronja Kemmer und Gunter Czisch begutachten das Fahrzeug.
Ronja Kemmer und Gunter Czisch begutachten das Fahrzeug. (Foto: Dagmar Hub)
Schwäbische Zeitung

Ronja Kemmer, Bundestagsabgeordnete und Präsidentin des DRK-Kreisverbands Ulm, wünschte dem neuen Einsatzleitfahrzeug, dass es häufiger bei schönen Großveranstaltungen als für Großschadensereignisse zum Einsatz kommen möge.

Der DRK-Ortsverein erhielt sein neues Einsatzleitfahrzeug, ein mit vielen technischen Finessen ausgestattetes Spezialfahrzeug, das beim Einstein-Marathon und am Schwörmontag, aber auch bei Notfällen als „Gehirn“ fungieren wird. Der Einsatzleitwagen mit dem Kennzeichen UL-RK 12 wird sein 22 Jahre altes Vorgängerfahrzeug ersetzen, das nicht mehr von Analogfunk auf Digitalfunk hätte umgestellt werden können.

18 Monate nahm allein der Ausbau des 124.000 Euro teuren Fahrzeuges auf Basis eines Mercedes Sprinter in Anspruch. Das Fahrzeug enthält beispielsweise einen Computer-Arbeitsplatz mit mehreren Bildschirmen.

Ein großer Teil der Kosten wurde aus einem Erbe und aus Spenden gedeckt, 10.000 Euro gab die Ulmer Bürgerstiftung. Deren Vorsitzender, OB Gunter Czisch, ließ sich von Bereitschaftsleiter Manuel Königsdorfer und dessen Vorgänger Frank Prinzing das neue Fahrzeug zeigen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen