Die Minimalisten von der Donau

Lesedauer: 4 Min

 Ulms David Braig (am Ball) wird wohl fehlen.
Ulms David Braig (am Ball) wird wohl fehlen. (Foto: Horst Hörger)
Gideon Ötinger

Info DFB-Pokal: Das Zweitrundenspiel des SSV Ulm im DFB-Pokal gegen Fortuna Düsseldorf hat einen Termin. Es wird am Dienstag, 30 Oktober, um 18.30 Uhr im Donaustadion angepfiffen. Tickets gibt es für Mitglieder und Dauerkartenbesitzer am kommenden Dienstag, 18. September (16 bis 19 Uhr), Mittwoch, 19. September (10 bis 13 Uhr) und am Donnerstag, 20. September (15 bis 18 Uhr) in der Geschäftsstelle am Donaustadion. Ab Montag, 23. September, startet der freie Online-Verkauf unter

www.ssv-ulm.reservix.de. (gioe)

Ein flüchtiger Blick auf den Spielplan des SSV Ulm 1846 Fußball könnte den Eindruck erwecken, die Spatzen spielten nicht in der Regionalliga Südwest, sondern wesentlich weiter oben. FSV Mainz 05, VfB Stuttgart und TSG 1899 Hoffenheim heißen die Gegner der nächsten drei Spieltage. Die II hinter den Teamnamen zeigt dann aber doch, was Sache ist.

Sportlich stellen die zweiten Teams der Bundesligamannschaften die anderen Vereine vor Probleme. „Die Spieler sind fußballerisch sehr gut ausgebildet“, erklärt Ulms Trainer Holger Bachthaler. „Und träumen davon, irgendwann im Profibereich aufzuschlagen.“ Angst und Bange wird ihm aber ob der großen Namen nicht, dafür sei die Qualität in seiner Mannschaft zu hoch, sagt er. Den Anfang machen heute (18 Uhr) die Mainzer, die derzeit nicht unbedingt auf der Erfolgswelle surfen. Zehn Punkte und Platz zwölf stehen nach acht Saisonspielen auf dem Konto der Rheinland-Pfälzer. Wenigen acht Gegentore stehen nur acht selbst erzielte Treffer gegenüber – von denen Toptorjäger Karl-Heinz Lappe in dieser Saison zwei erzielt hat und der mit 22 Treffern in der vergangenen Saison der treffsicherste Spieler der Liga war. Bei der 2:3-Niederlage der Mainzer am Samstag fehlte er noch rot-gesperrt, gegen Ulm kann er wieder antreten. „Schade“ sei das, findet Bachthaler.

Mit dem Toreschießen hatte seine Mannschaft zuletzt ebenfalls Probleme, zeigte sich aber gnadenlos effizient. Neun Mal trafen die Tabellenzweiten ins gegnerische Tor. Zum Vergleich: Primus Mannheim hat 21 Tore auf dem Konto, der dritte FC Homburg netzte 15 Mal ein. Nach dem 1:0-Sieg der Ulmer gegen Walldorf forderte Bachthaler mehr zwingende Aktionen seiner Spieler vor dem gegnerischen Kasten. Besonderes Augenmerk habe er darauf im Training dieser Woche aber nicht gelegt, sagte er. „Das ist immer Thema bei uns. Wir arbeiten daran.“ Letztendlich sei er auch mit einem 1:0-Sieg zufrieden.

Um das zu schaffen, stehen ihm heute Abend allerdings Michael Schindele, David Braig und der Langzeitverletzte Lennart Stoll nicht zufrieden. Schindele laboriert an einer Zerrung, Braig riss sich gar einen Muskel im Oberschenkel und Stolls schwere Knieverletzung benötigt auch noch etwas Zeit, um zu heilen. Genau, wie auch Vinko Sapina noch etwas Zeit braucht, um wieder voll belastbar zu sein. Trainerien kann er aber wieder, sagte Bachthaler. Man wolle nichts riskieren, sagt Bachthaler und prophezeit, dass gegen Mainz der „ein oder andere neue“ in die Startaufstellung rücken könnte.

Info DFB-Pokal: Das Zweitrundenspiel des SSV Ulm im DFB-Pokal gegen Fortuna Düsseldorf hat einen Termin. Es wird am Dienstag, 30 Oktober, um 18.30 Uhr im Donaustadion angepfiffen. Tickets gibt es für Mitglieder und Dauerkartenbesitzer am kommenden Dienstag, 18. September (16 bis 19 Uhr), Mittwoch, 19. September (10 bis 13 Uhr) und am Donnerstag, 20. September (15 bis 18 Uhr) in der Geschäftsstelle am Donaustadion. Ab Montag, 23. September, startet der freie Online-Verkauf unter

www.ssv-ulm.reservix.de. (gioe)

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen