Das erwartet Sie bei der Kulturnacht in Ulm und Neu-Ulm

Lesedauer: 8 Min
Die Vorbereitungen für die Kulturnacht laufen auf Hochtouren: Der Ulmer Fotograf Simon Gallus beispielsweise begann am Montag d
Die Vorbereitungen für die Kulturnacht laufen auf Hochtouren: Der Ulmer Fotograf Simon Gallus begann damit, seine großformatigen Fotografien aufzuhängen. Unser Bild zeigt Gallus, Rechtsanwältin Johanna Filbinger-Wagner und Rechtsanwalt Christian Schäfer (von links) vor einem Werk, das in der Dresdner Semperoper aufgenommen wurde. (Foto: Ludger Möllers)
Marcus Golling

Die Kulturnacht-Bändchen gibt es bei allen Teilnehmern und ab 14 Uhr am Münsterplatz.

Theater, Konzertclubs, Kneipen, Galerien, sogar Anwaltskanzleien, Arztpraxen, ein Studentenwohnheim und ein buddhistischer Tempel: Mehr als 100 Orte werden in der Kulturnacht am Samstag, 15. September, bespielt. Aber einem Ort gebührt dieses Jahr besondere Aufmerksamkeit: dem Edwin-Scharff-Museum. Denn das Haus am Neu-Ulmer Petrusplatz fehlte wegen Umbau und Sanierung zwei Jahre im Programm. Jetzt verkündet Direktorin Helga Gutbrod fröhlich: „Wir sind wieder dabei.“ Mit Musikkabarett im Hof und Führungen durch die Sammlungen.

Die Rückkehr des Neu-Ulmer Museums in den Kreis der Kulturnacht-Standorte war wohl auch der Grund dafür, dass das Pressegespräch zu Programmvorstellung im dortigen Vortragssaal stattfand. Zu verkünden gab es allerdings wenig Neues – und gleichzeitig sehr viel. Denn bei der Kulturnacht ändert sich im Vergleich zum Vorjahr organisatorisch eigentlich nichts, dafür ist das von etwa 500 Akteuren gestaltete Programm komplett anders.

Viele Kulturschaffende in der Doppelstadt

Denn viele Kulturschaffende in der Doppelstadt, so Ulms Kulturbürgermeisterin Iris Mann, gingen nach dem Sommer „mit neuer Kraft, neuer Energie und frischen Ideen ans Werk“. Für die Besucher heißt das, dass sie Zeugen von künstlerischen Experimenten werden – oder einen Vorgeschmack auf Kommendes bekommen. Und das eben nicht nur in der Innenstadt, wie Mann betont: „Ich freue mich, dass es geografisch so ein weitgefächertes Programm ist.“

Kulturnacht in der Doppelstadt
Ob Feuershow und Akrobatik, Bandkonzert oder Theater – kulturell wird diesen Samstag in Ulm und Neu-Ulm wieder viel los sein. Zur Kulturnacht haben sich Kulturbetriebe und Künstler wieder Neues einfallen lassen – um ihr Publikum zu begeistern, zu provozieren, zum Nachdenken anzuregen. Unter 140 kreativen Angeboten kann sich jeder Besucher etwas Passendes heraussuchen.

Wie das Angebot aussieht, können die wohl wieder tausende Besucher auch dieses Jahr wieder in den schon jetzt in vielen Lokalen und Kultureinrichtungen ausliegenden Programmheften nachlesen, sortiert in die vier Himmelsrichtungen, wobei „Süd“ weitgehend deckungsgleich mit Neu-Ulm ist.

Musikstraßenbahn und Bus fahren bis 4 Uhr morgens

Wobei es auch Angebote gibt, die die Grenzen der Gebiete überschreiten: die beliebte Musikstraßenbahn mit Live-Bands, die es dieses Jahr in doppelter Ausführung gibt, oder auch den Kulturbus mit eingebauter Bar, der von 20 bis 4 Uhr durch Ulm fährt und an verschiedenen Stationen Fans an Bord nimmt. Nach Neu-Ulm rollt die Party nicht: Aus genehmigungsrechtlichen Gründen, wie Kulturdezernent Ralph Seiffert sagt.

Aber auch bei den „stationären“ Angeboten gibt es Neuzugänge: So bespielt der Verein „Indauna“ die beiden Friedrichsau-Biergärten Liederkranz und Teutonia mit Literatur, Musik und Tanz, und das temporäre Kulturhaus Gleis 44 in der Schillerstraße lockt mit offenen Ateliers, Livemusik im Freien und elektronischen Beats im Inneren.

Ein neues „Dreieck“

Ein neues „Dreieck“ mit dreimal 50er-Jahre-Programm bilden die Swobster’s, die frühere Apotheke am Zundeltor und das Cabaret Eden, wo die Abschlussparty zu „The Gummibaum Project“ steigt. Im Münster gestalten 14 sehr unterschiedliche Chöre aus Ulm und Neu-Ulm gemeinsam eine vierstündige „Nacht der Chöre“ – die von der Zahl der Beteiligten her wohl größte Veranstaltung der Kulturnacht. Wer es schräg mag, kann unter anderem das „Psychedelic Dungeon“ unter dem Studio Max in der Neu-Ulmer Maxgasse besuchen.

Für Ulms Kulturbürgermeisterin Mann und Neu-Ulms Kulturdezernent Seiffert ist die Kulturnacht inzwischen wichtiger denn je: weil sie die Besucher mit neuen Sichtweisen konfrontiert und so Toleranz fördern kann. Dezidiert politisch ist die Kulturnacht drei Jahre nach dem Streit um das Sponsoring durch ein Rüstungsunternehmen allerdings nicht. Laut Organisator Christian Pfeifer von der Ulmer Kulturabteilung gibt es zwar Akteure, die sich in dieser Richtung engagieren, speziell dazu aufgefordert wurden die Mitwirkenden aber nicht. Es bleibt dabei: Bei der Kulturnacht macht jeder, was ihm gefällt.

Online den Weg durch die Nacht planen

Für die Besucher ändert sich sowieso nichts: Der Eintritt beträgt weiterhin zehn Euro (ermäßigt acht Euro), durch die Kooperation mit dem Aktionstag „Ohne Auto – mobil“ sind alle öffentlichen Verkehrsmittel kostenlos. In neuem Gewand präsentiert das Online-Angebot für Mobilgeräte, mit dem jeder seine persönliche Route planen kann – und jetzt auch gleich Bilder von der Veranstaltung beim sozialen Netzwerk Instagram hochladen kann. Die Kulturnacht bleibt die Kulturnacht, aber sie geht mit der Zeit.

Die Kulturnacht-Bändchen gibt es bei allen Teilnehmern und ab 14 Uhr am Münsterplatz.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen