Das erwartet die Läufer beim Einstein-Marathon 2018

Lesedauer: 11 Min
Jonathan Mayer

Autofahrer müssen sich am Sonntag wegen des Einstein-Marathons auf einige Straßensperren einstellen. Vor allem in den Innenstädten kommt es zu Behinderungen. Das sind die wichtigsten in beiden Städten:

Neu-Ulm: Die Augsburger Straße und die meisten Straßen im Innenstadtbereich sind zwischen 8.30 und 15 Uhr gesperrt. Dort gilt ab 6 Uhr auch ein Halteverbot. Ebenso ist die NU 8 zwischen Thalfingen und der St 2023 zwischen Pfuhl und Burlafingen für Fahrzeuge nicht passierbar.

Ulm: Die Böfinger Steige und die Böfinger Straße sind zwischen 7 und 10 Uhr nicht befahrbar. Die westliche Münchner Straße sowie die Olgastraße zwischen Willy-Brandt-Platz und Hafenbad und die Frauenstraße zwischen der Olgastraße und der Heimstraße sind zudem von 7 bis 15.30 Uhr nicht befahrbar. Außerdem gelten für einige Brücken Sperrungen: Auf der Gänstorbrücke zwischen 8 und 15 Uhr, auf der Herdbrücke zwischen 7 und 15.30 Uhr. (mayjo)

Für knapp 13 000 Sportler aus der Region rückt der große Tag näher: Am Sonntag, 23. September, fällt der Startschuss für den Einstein-Marathon durch die Straßen von Ulm, Neu-Ulm und der Umgebung. Für Mitorganisator Markus Ebner ist schon die Zahl der Anmeldungen ein Grund zur Freude: 13 000 erwartete Sportler – das sei ein neuer Rekord. Zum Vergleich: Beim ersten Lauf im Jahr 2005 waren es knapp 5700 Anmeldungen, 2017 waren es rund 12 000.

Unter den Anmeldungen ist auch eine Läuferin, die schon als Kind beim ersten Lauf dabei war: Die Langstreckenläuferin Alina Reh. In den vergangenen beiden Jahren trat sie im Halbmarathon an – und gewann beide Male. Heuer will sie die zehn-Kilometer-Strecke absolvieren – und dabei nicht nur den ersten Platz belegen, sondern auch ihre persönliche Saisonbestleistung erreichen: „Dass vorne eine 31 steht ist mein großes Ziel“, sagt sie mit Blick auf den Lauf.

Dabei blickt die 21-jährige Leistungssportlerin schon jetzt auf eine erfolgreiche Saison zurück: Bei der Europameisterschaft über zehn Kilometer in Berlin erreichte sie den vierten Platz und bei den Deutschen Meisterschaften wurde sie sogar erste.

Veränderung für Marathonläufer

Auf die Marathonläufer, die schon in den vergangenen Jahren an den Start gegangen sind, kommt am Sonntag eine Veränderung zu. Denn die Organisatoren haben die Strecke gravierend geändert: Bislang ging es ab Kilometer 18 in Richtung Wiblingen und zurück. Das wird es in Zukunft nicht mehr geben. Laut Streckenplaner Bernd Hummel werden die Läufer in Zukunft über die Friedrichsau, den Pfuhler See, Offenhausen und die beiden Innenstädte von Neu-Ulm und Ulm geleitet. Ein Grund dafür sei, dass die Marathonläufer in den vergangenen Jahren auf der Zielgeraden von den Läufern anderer Disziplinen überholt wurden. Das will Hummel vermeiden. Durch die Streckenänderung soll der Marathon für die Sportler attraktiver gemacht werden. Laut den Organisatoren hat das auch schon geklappt: Über 100 Neuanmeldungen für den Marathon habe es allein deshalb gegeben.


 Egal wie schnell man ist: Auf dem Ulmer Münsterplatz treffen sich wieder alle Läufer – denn dort ist das Ziel beim Einstein-Ma
Knapp 13000 Sportler gehen am Sonntag beim Einstein-Marathon in Ulm an den Start. Der Halb-Marathon ist die beliebteste Distanz. Das ist die Strecke aus der Vogelperspektive,

Auch auf die vielen Baustellen muss der Streckenplaner reagieren. Eine einschneidende Stelle sei da die Gänstorbrücke. Dort müssen Helfer am Sonntag früh morgens den „Schilderwald“, wie Hummel ihn nennt, entfernen, damit die Läufer ohne Weiteres durchkommen.


 Die Strecke vom Halb-Marathon beim Ulmer Einstein-Marathon.
Die Strecke vom Halb-Marathon beim Ulmer Einstein-Marathon. (Foto: Google Earth)

Vor allem für die Sicherheitskräfte dürfte der Sonntag ein arbeitsintensiver Tag werden. Markus Zoller von der Polizei Neu-Ulm weist auf ein Problem hin, das in den vergangenen Jahren für Ärger sorgte: Falschparker. Ab 6 Uhr gelte in den Innenstädten ein Halteverbot, das einzuhalten sei. Andernfalls müsse die Polizei durchgreifen. „An den wichtigen Punkten wird nicht lange gefackelt, sondern gleich abgeschleppt“, warnt Zoller. Insgesamt sind beim Einstein-Marathon 50 Polizisten in beiden Städten im Einsatz. 200 Mitarbeiter des Roten Kreuzes sorgen für die medizinische Versorgung.

23 Bands stehen am Streckenrand bereit

Neben den knapp 13 000 Sportlern dürften am Sonntag zahlreiche Zuschauer nach Ulm und Neu-Ulm strömen. Langweilig soll es nicht werden: Entlang der Laufstrecken stehen 23 Bands bereit, die den ganzen Tag über spielen. Dabei sind Mitorganisator Ebner zufolge alle Stile vertreten. Die Besucher dürfen am Ende des Tages abstimmen, welche Band am besten ist.


 Egal wie schnell man ist: Auf dem Ulmer Münsterplatz treffen sich wieder alle Läufer – denn dort ist das Ziel beim Einstein-Ma
Egal wie schnell man ist: Auf dem Ulmer Münsterplatz treffen sich wieder alle Läufer – denn dort ist das Ziel beim Einstein-Marathon. (Foto: Google Earth)

Bereits am Samstag ab 10 Uhr gibt es in der Donauhalle auf dem Messegelände die Möglichkeit, sich bei einer Marathonmesse über Sport, Wellness, Gesundheit und Prävention zu informieren. 31 Aussteller warten auf die Besucher. Die Organisatoren rechnen mit knapp 10 000 Gästen.

Aus Sicht der Veranstalter kann es mit dem Marathon losgehen. Ob das Wetter allerdings mitspielt, bleibt abzuwarten. Markus Ebner gibt sich dabei gelassen: „In 13 Jahren Marathon hat es nur einmal geregnet. Wir sind da zuversichtlich.“

13000 Läufer starten beim Einstein Marathon
Wir schauen uns die Strecke vorab schon mal und laufen uns für das Großevent am Sonntag warm.

Autofahrer müssen sich am Sonntag wegen des Einstein-Marathons auf einige Straßensperren einstellen. Vor allem in den Innenstädten kommt es zu Behinderungen. Das sind die wichtigsten in beiden Städten:

Neu-Ulm: Die Augsburger Straße und die meisten Straßen im Innenstadtbereich sind zwischen 8.30 und 15 Uhr gesperrt. Dort gilt ab 6 Uhr auch ein Halteverbot. Ebenso ist die NU 8 zwischen Thalfingen und der St 2023 zwischen Pfuhl und Burlafingen für Fahrzeuge nicht passierbar.

Ulm: Die Böfinger Steige und die Böfinger Straße sind zwischen 7 und 10 Uhr nicht befahrbar. Die westliche Münchner Straße sowie die Olgastraße zwischen Willy-Brandt-Platz und Hafenbad und die Frauenstraße zwischen der Olgastraße und der Heimstraße sind zudem von 7 bis 15.30 Uhr nicht befahrbar. Außerdem gelten für einige Brücken Sperrungen: Auf der Gänstorbrücke zwischen 8 und 15 Uhr, auf der Herdbrücke zwischen 7 und 15.30 Uhr. (mayjo)

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen