Das erwartet die Besucher am Tag des offenen Denkmals in Ulm und Neu-Ulm

Lesedauer: 4 Min

Museum Fort Oberer Kuhberg.
Museum Fort Oberer Kuhberg. (Foto: Alexander Kaya)
Schwäbische Zeitung

Der Tag des offenen Denkmals am Sonntag, 9. September, steht bundesweit unter dem vielfältig interpretierbaren Motto „Entdecken, was uns verbindet”: Schließlich verbindet Kultur die Menschen – und manche Baudenkmäler dienen der Verbindung im technischen Sinn.

Stadt Ulm

Kiechel-Haus im Museum Ulm, Neue Straße 96: ehemaliges Patrizierhaus mit Ausstattung im Stil der Renaissance, Dauerausstellung mit Kunst vom Spätmittelalter bis zum Barock, geöffnet 11 bis 17 Uhr, Führung um 11 und um 15 Uhr.

Münster: geöffnet 13 bis 18 Uhr, nach Bedarf Führungen über die Dächer und in den Keller sowie im Kirchenraum (Treffpunkt Brautportal).

Ehemaliges Offizierskasino, Zinglerstraße 70: Jugendstilvilla, jetzt Bestattungshaus; geöffnet 11 bis 17 Uhr, Führungen bei Bedarf.

Reichsstädtischer Salzstadel (jetzt Museum der Brotkultur): Speicherbau mit mehrgeschossigem Dachstuhl, errichtet 1592/93; geöffnet 10 bis 17 Uhr, Führungen 12 bis 16 Uhr nach Bedarf.

Reichenauer Hof, Grüner Hof 2: Renaissance-Patrizierhaus mit gotischem „Minnesängersaal“; Führungen 11, 13 und 17 Uhr, Kinderführung 15 Uhr.

Reduit der Oberen Donaubastion, Schillerstraße: 1855 fertiggestellter Teil der Bundesfestung, beinhaltet unter anderem das Donauschwäbische Zentralmuseum; geöffnet 10 bis 17 Uhr, Führung durch das Gebäude um 11 Uhr, Rundgang durch die Ausstellung „Schöne neue Welt“ um 14 Uhr.

Wassermuseum am Zundeltor, Griesbadgasse 30: freigelegtes historisches Brunnenpumpwerk mit Ausstellung zur Trinkwasserversorgung vom Mittelalter bis heute; Führungen um 11 und 14 Uhr.

Zundeltor-Apotheke, Olgastraße 134: 1954 errichtetes Gebäude, Interieur der Apotheke nahezu vollständig erhalten, seit kurzem Nutzung als Café; geöffnet 14 bis 18 Uhr.

Ehemalige Dreikönigskirche, Frauenstraße 30: Reste von Kirche aus dem 14. Jahrhundert in Wohn- und Geschäftshaus, Stuckdecke in den Formen des Jugendstils; geöffnet 11 bis 12.30 Uhr, 11 Uhr Führung durch den ehemaligen Chor.

KZ-Gedenkstätte Oberer Kuhberg, Am Hochsträss 1: Teil der Bundesfestung aus dem 19. Jahrhundert, 1933 bis 1935 Landes-Konzentrationslager; geöffnet 12 bis 17 Uhr, Führungen 12.30 und 14.30 Uhr, festes Schuhwerk erforderlich.

Fort Oberer Eselsberg, Nebenwerk, an der Straße zum Oberberghof: erbaut 1883 bis 1887 im Zuge der Modernisierung der Festung Ulm; geöffnet 10 bis 17 Uhr, Führungen nach Bedarf; am Samstag, 20 bis 24 Uhr, festliche Illumination.

Ulmer Brückenbauwerke, Stadtspaziergang: Beginn 10 und 14 Uhr, Treffpunkt Neutorstraße. 

Landkreis Neu-Ulm

Burlafingen, St. Jakob, Thalfinger Straße 39: evangelisch-lutherische Kirche, bis 1960 katholisch, Baujahr 1820, barockisierte Kanzel aus dem Vorgängerbau, Innenausgestaltung seit 1965, Innenraumrenovierung 2017; geöffnet 10 bis 12 Uhr, Führungen nach Bedarf.

Roggenburg, Kloster: barocker Gebäudekomplex, rekonstruierter Barockgarten; Kirchen- und Klosterführungen 11, 14, 15 und 16 Uhr, Gartenführung 15 Uhr, 14.30 Uhr Orgelspiel in der Klosterkirche.

Straß, St. Johann Baptist: Rokokirche, erbaut 1746 bis 1748, ; geöffnet 11 bis 17 Uhr, Führungen um 11.15 Uhr und um 14 Uhr; anschließend Kaffee und Kuchen im Pfarrhaus.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen