„Christoph 22“ fliegt fast 1500 Einsätze – darum wurde der Rettungshubschrauber gerufen

Lesedauer: 3 Min
 1.447 Mal hob der Rettungshubschrauber „Christoph 22“ im Jahr 2019 von der Luftrettungsstation Ulm ab.
1.447 Mal hob der Rettungshubschrauber „Christoph 22“ im Jahr 2019 von der Luftrettungsstation Ulm ab. (Foto: Archiv / ADAC Luftrettung)
Schwäbische Zeitung

1.447 Mal hob der Rettungshubschrauber „Christoph 22“ im Jahr 2019 von der Luftrettungsstation Ulm ab und blieb damit auf dem Niveau des Vorjahres (1.471).

1.258 Einsätze führten die Crew dabei zu Zielen in Baden-Württemberg, 189 nach Bayern. Die gemeinnützige ADAC Luftrettung stellt in Ulm den Hubschrauber sowie die Piloten, das Bundeswehrkrankenhaus Ulm die Notärzte und die Notfallsanitäter.

Einsatzgrund Nummer eins für „Christoph 22“ waren bei den oft lebensrettenden Einsätzen mit 38 Prozent Verletzungen nach Unfällen. Dazu gehören Freizeit-, Sport-, Schul- und Verkehrsunfälle.

Dahinter folgen mit 25 Prozent Notfälle des Herz-Kreislauf-Systems wie Herzinfarkte und Herzrhythmusstörungen. In elf Prozent der Fälle diagnostizierten die Lebensretter aus der Luft neurologische Notfälle wie zum Beispiel einen Schlaganfall. Bei sechs Prozent war ein Notfall des Atmungssystems wie akute Atemnot oder Asthma die Ursache.

Standorte von Rettungshubschraubern.
Standorte von Rettungshubschraubern.

Im vergangenen Jahr feierte „Christoph 22“ ein Jubiläum: Am 17. Oktober 2019 flog der Rettungshubschrauber seinen 25.000. Einsatz. Dabei handelte es sich um einen schweren Verkehrsunfall im südlichen Alb-Donau-Kreis mit mehreren Fahrzeugen. Die Crew musste einen schwerstverletzten Patienten notfallmedizinisch versorgen und ins nächstgelegene Traumazentrum fliegen.

„Die weiterhin große Zahl an Einsätzen verdeutlicht, welche enorm wichtige Rolle die Luftrettung im modernen Rettungswesen spielt“, betont Thomas Kassner, Vorstand Technik und Umwelt beim ADAC Württemberg.

Oberstarzt Prof. Matthias Helm, Leitender Hubschrauberarzt des Bundeswehrkrankenhauses Ulm: „Nicht nur die hohe Anzahl, sondern auch die Qualität der Einsätze mit einer sehr guten Primäreinsatzquote zeigt, dass der Rettungshubschrauber in einem ländlich strukturierten Gebiet korrekt eingesetzt wird.“

Am Luftrettungszentrum auf dem Ulmer Eselsberg am Bundeswehrkrankenhaus Ulm sind insgesamt 31 Teammitglieder im wechselnden Einsatz: drei Piloten der ADAC Luftrettung sowie 21 Notärzte und sieben Notfallsanitäter.

Meist gelesen in der Umgebung

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen