Bis zu 60 Tonnen schwer: Erneut fährt Schwertransport über marode Brücke - das hat Folgen

Lesedauer: 4 Min
Schwertransporter überquert Brücke
Die Ulmer Stadtverwaltung rechnet mit einem Gesamtgewicht von bis zu 60 Tonnen. Alleine der transportierte Bagger dürfte - ohne Schaufel - ein Gewicht von 31 Tonnen haben. (Foto: Stadt Ulm)
Schwäbische Zeitung

Jetzt droht die generelle Sperrung für LKW ab 3,5 Tonnen: Erneut hat am vergangenen Mittwoch um 19.52 Uhr ein Schwertransport die marode Gänstorbrücke von Ulm in Richtung Neu-Ulm überquert.

Die Fahrt wurde nach Angaben der Ulmer Stadtverwaltung – wie schon beim Vorfall im Mai – von der installierten Überwachungskamera, die bei solchen Ereignissen auslöst, dokumentiert. Der Übeltäter ist bekannt, so dass der Vorfall zur Anzeige kommen kann.

Nach ersten Ergebnissen der Auswertungen hatte der Transport ein Gesamtgewicht von etwa 55 bis 60 Tonnen. Erlaubt sind nur 24 Tonnen in Richtung Neu-Ulm und 40 Tonnen in Richtung Ulm.

Dieser Unterschied ist bedingt durch die unterschiedliche Arbeitseinteilung der beiden für die Beschilderung zuständigen Baubetriebshöfe Ulm und Neu-Ulm und ist durch die beiden baulich getrennten Überbauten der Brücke auch plausibel.

Das Monitoringsystem hat Verformungen detektiert und Alarm ausgelöst.

Generelle Sperrung der Gänstorbrücke für LKW?

Aufgrund dieses erneuten Vorfalls diskutiert die Stadtverwaltung jetzt gemeinsam mit den Neu-Ulmer Kollegen nun eine generelle Sperrung der Gänstorbrücke für LKW über 3,5 Tonnen. Zur Sicherung dieses Verbots könnte auch eine Höhenbegrenzung angebracht werden.

Im Interesse der Stadtverwaltungen liegt nach eigenen Angaben in erster Linie die Aufrechterhaltung des Betriebs der Gänstorbrücke bis zu deren Neubau.

Schwerlasttransporter-Verbot: Welche Brücken in Ulm entlastet werden müssen
Trotz Verbot ist er über die Gänstorbrücke gerollt. Damit hat ein Schwertransporter der ohnehin schon baufälligen Brücke noch einmal mehr geschadet. Das war Mitte Mai. Jetzt zieht die Stadt Konsequenzen. Mit einem Verbot. Das wäre aber auch ohne den Zwischenfall nötig gewesen.
Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen