Bei 5,5 Stunden Kontrolle 222 Fahrer geblitzt

Lesedauer: 2 Min

 Die Polizei hat auf der B10 bei Ulm die Geschwindigkeit gemessen.
Die Polizei hat auf der B10 bei Ulm die Geschwindigkeit gemessen. (Foto: Roland Rasemann)
Schwäbische Zeitung

Einen Porsche-Fahrer aus Stuttgart erwartet nach einer Geschwindigkeitskontrolle am Donnerstag auf der B10 bei Ulm ein Fahrverbot. Er hatte nach Angaben der Polizei 125 Stundenkilometer auf dem Tacho – dabei waren auf dem Streckenabschnitt lediglich 70 erlaubt.

Demnach kontrollierte die Polizei an diesem Donnerstag zwischen 8.30 Uhr und 14 Uhr die Geschwindigkeit auf der B10 in Richtung Norden. 222 Fahrer fuhren in dieser Zeit nach Angaben der Polizei deutlich schneller als erlaubt. Sie sehen Bußgeldern und Anzeigen entgegen. Sechs Fahrer erwartet sogar ein Fahrverbot. Der Schnellste war ein Porschefahrer aus Stuttgart, der etwa 125 Stundenkilometer auf dem Tacho hatte.

Unfall, weil Autofahrer abbremste

Andere Fahrer verhielten sich nicht weniger gefährlich, obwohl sie deutlich langsamer fuhren. Ein Kleinlaster bremste stark ab, als er das Messgerät erkannte. Der Autofahrer hinter ihm konnte deshalb nicht halten und fuhr auf. Zum Glück wurde dabei niemand verletzt. Dafür musste eine Spur der B10 gesperrt werden, bis die Feuerwehr das Öl gebunden hatte, das aus einem Fahrzeug lief.

Auch andere Fahrer bremsten stark – zum Glück ohne Unfall. Auch sie sehen Bußgeldern entgegen. Einer bremste sogar bis auf knapp der 30 Stundenkilometer herunter. Die Polizei wird die Kontrollen fortsetzen. Denn zu schnelles Fahren ist eine der häufigsten Ursachen für schwere Unfälle.

Mehr zum Thema
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen