Bauarbeiten wegen A8-Ausbau – das müssen Verkehrsteilnehmer beachten

Lesedauer: 3 Min
 Im Zuge des A8-Ausbaus kommt es demnächst zu Sperrungen südlich von Dornstadt.
Im Zuge des A8-Ausbaus kommt es demnächst zu Sperrungen südlich von Dornstadt. (Foto: dpa / Sebastian Kahnert)
Schwäbische Zeitung

Im Zuge des A8-Ausbaus zwischen den Anschlussstellen Hohenstadt und Ulm-Nord wird demnächst die Lerchenbergstraße südlich von Dornstadt voll gesperrt.

Die Sperrung der Lerchenbergstraße beginnt nach Angaben des Regierungspräsidiums Tübingen voraussichtlich am Freitag, 13. März, um zirka 20 Uhr und endet am Montag, 16. März, um zirka 5 Uhr.

In dieser Zeit kann die Lerchenbergstraße von Norden und Süden jeweils bis kurz vor die Baustelle befahren werden. Alle bestehenden seitlichen Zufahrten von und zur Lerchenbergstraße sind ebenso befahrbar.

Der Verkehr zwischen Dornstadt und Lehr sowie zur Rommelkaserne wird über die B10 umgeleitet. Der Verkehr auf der A8 ist von der Sperrung nicht betroffen und wird während der Arbeiten auch nicht weiter eingeschränkt.

Der Fußgänger- und Fahrradverkehr wird, von Dornstadt kommend, westlich über die Gartenstraße, den Spielplatz „Am Bergle“ und die Biathlon-Anlage wieder auf die Lerchenbergstraße geführt.

Warum die Sperrung notwendig ist

Nach Angaben des Regierungspräsidiums ist der erste Teil der neuen Autobahnbrücke auf der A8 über die Lerchenbergstraße südlich von Dornstadt hergestellt. Das im November 2019 für den Bau hergestellte Traggerüst wird jetzt wieder ausgebaut.

Die Lerchenbergstraße, die die Gemeinde Dornstadt und den Ulmer Stadtteil Lehr verbindet, wird dazu im Bereich der Autobahnbrücke voll gesperrt.

Hallestellen können nicht angedient werden

Fahrplanänderungen der Buslinie 49 werden unter www.ding.eu veröffentlicht und können den Aushängen an den Haltestellen entnommen werden. Die Haltestellen „Ulm, Gewerbegebiet Nord“ und „Dornstadt, Rommelkaserne“ können während der Vollsperrung nicht angedient werden.

Nach aktuellem Stand erfolgt im Sommer 2020 das Umlegen des Autobahnverkehrs von der aktuell genutzten, nördlichen Bestandsfahrbahn auf die neu hergestellte und ausgebaute südliche Richtungsfahrbahn. Anschließend wird der zweite, der nördliche Teil der neuen Autobahnbrücke über die Gemeindeverbindungsstraße hergestellt.

Der Bauablauf auf der Nordseite erfolgt in gleicher Weise wie der für den ersten Brückenteil. Über weitere Sperrungen will das Regierungspräsidium Tübingen entsprechend informieren.

Meist gelesen in der Umgebung

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen