Bauarbeiten für Bahnprojekt: A8 am Wochenende voll gesperrt

Lesedauer: 3 Min
 Die A8 ist am Wochenende in Fahrtrichtung München komplett gesperrt.
Die A8 ist am Wochenende in Fahrtrichtung München komplett gesperrt. (Foto: dpa / Franziska Kraufmann)
Schwäbische Zeitung

Wer am Wochenende mit dem Auto von Stuttgart nach Ulm unterwegs ist, muss Umwege und mehr Zeit für seine Reise einplanen.

Denn wegen Bauarbeiten im Rahmen des Bahnprojekts Stuttgart-Ulm muss die A8 in Fahrtrichtung München komplett gesperrt werden. Es ist nicht die erste Sperrung aufgrund dieses Vorhabens. Bereits vor zwei Wochen war der A8-Albaufstieg gesperrt.

Für den Bau der Filstalbrücke entlang der Bahn-Neubaustrecke Wendlingen-Ulm muss ein Schutzgerüst errichtet werden. Dazu muss die Autobahn in Fahrtrichtung München zwischen den Anschlussstellen Mühlhausen im Täle und Hohenstadt voll gesperrt werden: von Freitag, 5. April, 22 Uhr, bis Montag, 8. April, 6 Uhr.

 Für Bauarbeiten an der Filstalbrücke muss ein Schutzgerüst errichtet werden. Dafür muss die A8 gesperrt werden.
Für Bauarbeiten an der Filstalbrücke muss ein Schutzgerüst errichtet werden. Dafür muss die A8 gesperrt werden. (Foto: dpa / Fabian Sommer)

Umgeleitet wird der Verkehr über die U29 durch die Anschlussstelle Mühlhausen über die B466 bis Geislingen und danach auf der B10 weiter in Richtung Dornstadt/Ulm. Am Kreuz Ulm-West wird der Verkehr wieder auf die A8 geleitet.

Wartungsarbeiten im Tunnel Gruibingen

Doch anders als bei der ersten Sperrung muss der Verkehr in den beiden Nächten aufgrund von Wartungsarbeiten im Tunnel Gruibingen über eine Behelfsausfahrt an der Rastanlage Gruibingen ausgeleitet werden. Die Arbeiten im Tunnel finden statt von Freitag, 5. April, 22 Uhr, bis Samstag, 6. April, 5 Uhr sowie von Samstag, 6. April, 20 Uhr bis Sonntag, 7. April, 5 Uhr. Sobald diese Wartungsarbeiten aber abgeschlossen sind, werde der Verkehr wieder durch die Anschlussstelle Mühlhausen ausgeleitet, teilt das Regierungspräsidium mit.

Die Autobahn in Fahrtrichtung Stuttgart ist von den Sperrungen nicht betroffen.

Wer sich auskennt, sollte das Gebiet weiträumig umfahren.

Mehr zum Thema
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen