Badegäste bewerfen Polizisten mit Steinen

Lesedauer: 3 Min
 Die Polizei wurde wegen einer Massenschlägerei alarmiert.
Die Polizei wurde wegen einer Massenschlägerei alarmiert. (Foto: dpa)
Schwäbische Zeitung

War es ein Hinterhalt oder ist die Situation am Badesee plötzlich eskaliert? Polizeibeamte sind am Freitagnachmittag nach Angaben der Polizeiinspektion Neu-Ulm zu einer Massenschlägerei an den Baggersee Ludwigsfeld gerufen worden. Doch als die Streifen dort ankamen, war von einer Schlägerei nichts zu sehen. Stattdessen sollen aus mehreren Kleingruppen Kieselsteine auf Polizisten und Streifenwagen geworfen worden sein.

Über den Notruf erfuhr die Polizei am späten Freitagnachmittag um 17.50 Uhr von der Massenschlägerei im Naherholungsgebiet. Laut dieser ersten Mitteilung sollten am Badesee 50 bis 60 Personen in einen handfesten Streit geraten sein und sich bereits geschlagen haben. Mehrere Streifen machten sich auf den Weg zum Einsatzort, schon kurz nach dem Notruf trafen die Beamten dort ein. Doch von Streitigkeiten war nichts zu sehen. Mehrere Zeugen berichteten den Polizisten, dass sich die Streitparteien bereits getrennt und das Gelände verlassen hätten.

Kieselsteine fliegen

Ob und inwieweit das stimmt, konnte die Polizei nach eigenen Angaben nicht feststellen. Der Badesee war zu dieser Zeit rege besucht, auf der Liegewiese befanden sich unzählige Kleingruppen. Aus diesen Kleingruppen heraus wurden die Einsatzkräfte viermal mit Kieselsteinen beworfen. Dabei wurde ein Beamter an der Hand und mehrere Dienstfahrzeuge getroffen. Der Polizist wurde nicht verletzt, an den Autos entstand kein Schaden. Wer die Steine geworfen hat, konnten die Beamten nicht herausfinden.

Die Polizeiinspektion Neu-Ulm hat Ermittlungen aufgenommen. Zeugen werden gebeten, sich unter Telefon 0731/80130 bei der Polizeiinspektion Neu-Ulm zu melden.

Kriminalstatistik 2018 nach Landkreisen

Meist gelesen in der Umgebung

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen

Leser lesen gerade