Auto fährt auf Bahngleise: Fahrerin schwer verletzt – Hund stirbt

Lesedauer: 3 Min
Bei Beimerstetten ist ein Auto auf die Bahngleise gefahren.
Bei Beimerstetten ist ein Auto auf die Bahngleise gefahren. (Foto: Heckmann)
Digital-Redakteur Alb-Donau-Kreis/Ulm

Nach einem schweren Unfall in Beimerstetten (Alb-Donau-Kreis) am Donnerstagabend war die Zugstrecke zwischen Ulm und Amstetten gut eine Stunde lang gesperrt. Eine 20 Jahre alte Frau wurde dabei schwer verletzt. Ein Hund im Auto hat den Unfall nach Angaben der Beimerstetter Feuerwehr nicht überlebt.

Nach bisherigen Erkenntnissen war die Frau gegen 18.45 Uhr mit ihrem Auto auf der Dornstadter Straße aus Tomerdingen kommend in Richtung Beimerstetten unterwegs.

Aus bislang unbekannter Ursache kam das Fahrzeug in der Nähe der Bahngleise rechts von der Straße ab, fuhr über einen Acker, überschlug sich in der Böschung und kam auf einem Nebengleis der Zugstrecke wieder auf den Rädern zum Stehen.

Die 20-Jährige wurde bei dem Unfall ins Auto eingeklemmt und von Einsatzkräften der Feuerwehr Beimerstetten und Ulm aus ihrem Fahrzeug befreit. Ein Rettungshubschrauber war auch im Einsatz. Sie wurde in ein Krankenhaus gebracht. Für einen Hund im Auto kam jedoch jede Hilfe zu spät.

Ein Zug war am Unfall laut Polizei nicht beteiligt. Ein ICE konnte rechtzeitig angehalten werden, war aber in Sichtweite zur Unfallstelle. Den Sachschaden schätzt die Polizei auf etwa 10.000 Euro. 

Zugstrecke gesperrt

Die Bahnstrecke war gut eine Stunde komplett gesperrt. Züge aus Richtung Plochingen wendeten in Amstetten, Züge aus Richtung Ulm machten in Beimerstetten kehrt. Gegen 19.50 Uhr wurde die Strecke wieder für den Bahnverkehr frei gegeben. 

Mehr zum Thema
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen