Auf zu neuen Herausforderungen

Lesedauer: 4 Min
Die VDI-Preisträger des Wintersemesters 2019/20 mit ihren betreuenden Professoren.
Die VDI-Preisträger des Wintersemesters 2019/20 mit ihren betreuenden Professoren. (Foto: THU)
Schwäbische Zeitung

Eine gute Tradition der Technischen Hochschule Ulm (THU) ist die festliche Verabschiedung der Studienabsolventen zum Semesterende. Zur Akademischen Abschlussfeier des Wintersemesters 2019/20 füllte sich die Aula des Campus Prittwitzstraße wieder mit frischgebackenen Akademikern und ihren Freunden und Familien. Nach der musikalischen Begrüßung durch das THU-Orchester richtete Professor Volker Reuter, Rektor der THU, das Wort an die Anwesenden.

„Mit Ihrem Abschluss an der THU haben Sie allerbeste Voraussetzungen, Ihren weiteren Lebensweg positiv zu gestalten, sei es in der Industrie, in der Wirtschaft oder im öffentlichen Bereich, sei es in der Region, in Deutschland oder im Ausland. Ich bin mir sicher, dass Sie aus dem Studium an der THU die erforderlichen Kompetenzen mitnehmen, um moderne Technologien in den unterschiedlichsten Anwendungsgebieten zur Bearbeitung der drängendsten Probleme unserer Gesellschaft erfolgreich und sinnvoll einsetzen zu können.“

Nach den Festreden des Rektors, des Vertreters des Alumni- und Fördervereins „proTHU“ und des Vorsitzenden des Allgemeinen Studierendenausschusses nahm Professor Sven Völker, Prorektor für Studium und Lehre, die Verleihung der Stifterpreise für besondere Leistungen vor.

Der VDI-Preis für herausragende ingenieurmäßige Leistungen wurde in diesem Jahr an drei Studenten verliehen. Robert Briegel hat sich in seiner Masterarbeit mit neuronalen Netzen und frei programmierbarer digitaler Hardware für die Bildverarbeitung im Fahrzeug beschäftigt. Mert Gürer untersuchte in seiner Abschlussarbeit die radarbasierte Erkennung und Klassifikation von Fußgängern und Fahrradfahrern. Seine Bachelorthesis entstand im Rahmen des vom Land Baden-Württemberg und der EU (EFRE) geförderten Forschungsprojektes Salus, in welchem Technologien für den Schutz verletzlicher Verkehrsteilnehmer entwickelt und erforscht werden. Michael Knupfer schließlich legte eine „Konzeptentwicklung zur Seitenwandanbindung im Rumpf von Flugzeugen“ vor. Unter anderem durch umfassende Analyse bestehender Lösungen entwickelte er ein kundenfreundliches und wirtschaftlich attraktives Lösungskonzept, das weiterverfolgt werden soll und aktuell schon zum Patent angemeldet wurde. Weitere Preisträger wurden unter anderem auf dem Gebiet der Elektro- und Informationstechnik, der Logistik sowie der Wirtschaft und der Informatik ausgezeichnet.

Neben sechs internationalen Doppelabschlüssen freute sich Professorin Marianne von Schwerin, Prorektorin für Forschung und internationale Angelegenheiten, besonders über eine frischgebackene Doktorin der Ingenieurswissenschaften: Tetiana Lavrenko promovierte in einer kooperativen Promotion an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg zum Doktor der Ingenieurswissenschaften mit einer Dissertation über CIGS-Dünnschichtsolarzellen.

Nach dem offiziellen Festakt in der Aula ging es für die Absolventen in ihre Fakultäten, wo die Übergabe der Zeugnisse stattfand.

Meist gelesen in der Umgebung

Mehr zum Thema

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen