Am Mofa gebastelt – Jetzt ist es weg

Lesedauer: 2 Min

Einen 16-Jährigen erwartet eine Anzeige.
Einen 16-Jährigen erwartet eine Anzeige. (Foto: dpa)
Schwäbische Zeitung

Ein Mofa ist in Ulm viel zu schnell unterwegs gewesen. Weil ein Bursche an dem Fahrzeug gebastelt hat, ist er es jetzt erst einmal los.

Das Mofa fiel einer Polizeistreife kurz nach 23 Uhr in der Ulmer Einsteinstraße auf. Denn als die Polizisten dem Zweirad folgten, fuhr es mit gut 50 Sachen durch die Stadt. Dabei darf das Fahrzeug maximal 25 Stundenkilometer schnell sein. Die Streife stoppte das Zweirad.

Auf die Geschwindigkeit angesprochen gab der Fahrer, ein 16-Jähriger, zu, das Fahrzeug manipuliert zu haben. Durch den Umbau habe er die höhere Geschwindigkeit erreicht. Nicht bedacht hatte er, dass er damit einen Führerschein benötigt hätte, die Betriebserlaubnis des Fahrzeugs erlosch und er überhaupt Gefahren schuf, weil das Fahrzeug für diese Geschwindigkeit gar nicht ausgelegt ist. Die Polizisten stellten das Mofa sicher, um es zu begutachten. Den 16-Jährigen erwartet eine Anzeige.

Mehr zum Thema
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen