Albert Einsteins „Gottes-Brief“ für 2,89 Millionen Dollar versteigert

Lesedauer: 5 Min
Dieses von Christie's zur Verfügung gestellte undatierte Foto zeigt die erste Seite eines handgeschriebenen Briefes des deutsch-amerikanischen Physikers Albert Einstein (1879-1955) vom 3. Januar 1954. Der zwei Seiten lange, an den Philosophen Eric Gutkind adressierte Brief aus dem Jahr 1954, ist in New York für knapp 2,9 Millionen Dollar (etwa 2,6 Millionen Euro) versteigert worden. Einstein beschreibe darin seine Gedanken über Religion, seine jüdische Identität und seine Suche nach dem Sinn des Lebens. (Foto: Christie's/AP/dpa)
Agence France-Presse

Ein handgeschriebener Brief von Albert Einstein ist in New York für die Rekordsumme von 2,89 Millionen Dollar (2,55 Millionen Euro) versteigert worden. In dem Brief an den Philosophen Eric Gutkind bezweifelt der berühmte Physiker die Existenz Gottes. Das Auktionshaus Christie's sprach am Dienstag von einem Rekordpreis für einen handgeschriebenen Brief von Einstein.

Vorab war der Wert des Schreibens auf eine bis 1,5 Millionen Dollar geschätzt worden.

Nicht der erste Brief Einsteins unter dem Hammer

Im März 2002 war ein Brief Einsteins von 1939 an den damaligen US-Präsidenten Franklin D. Roosevelt, in dem der deutsche Physiknobelpreisträger vor dem Atomprogramm der Nazis warnte, für 2,1 Millionen Dollar versteigert worden. Im Oktober vergangenen Jahres erzielte ein Brief des gebürtigen Ulmers über das Geheimnis des Glücklichseins bei einer Auktion in Jerusalem einen Preis von 1,56 Millionen Dollar, nachdem er zuvor auf einen Wert von etwa 8000 Dollar geschätzt worden war.

Auf Deutsch verfasst

In dem nun versteigerten, auf Deutsch verfassten Schreiben von 1954 führt Einstein aus, dass für ihn das Wort „Gott“ nichts anderes als der Ausdruck der menschlichen Schwäche sei. Die Bibel sei eine Ansammlung von ehrwürdigen, aber vergleichsweise einfachen Geschichten. Auch seine eigene, jüdische Religion bezeichnet er wie alle anderen Religionen als Aberglauben. Den Brief verfasste er an der Universität Princeton in den USA, ein Jahr vor seinem Tod im Alter von 76 Jahren. Einstein war vor den Nazis aus Deutschland geflohen.

Zuletzt war dieser Brief laut Christie's im Jahr 2008 für 404.000 Dollar an einen privaten Sammler verkauft worden.


 Egal wie schnell man ist: Auf dem Ulmer Münsterplatz treffen sich wieder alle Läufer – denn dort ist das Ziel beim Einstein-Ma
Knapp 13000 Sportler gehen am Sonntag beim Einstein-Marathon in Ulm an den Start. Der Halb-Marathon ist die beliebteste Distanz. Das ist die Strecke aus der Vogelperspektive,
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen