Ab Montag braucht’s für die Impfung wieder einen Termin – so geht’s

 Unlängst hat der Impfstützpunkt des Uniklinikums und der Stadt Freiburg seine Pforten geöffnet.
Unlängst hat der Impfstützpunkt des Uniklinikums und der Stadt Freiburg seine Pforten geöffnet. (Foto: Philipp von Ditfurth)
Schwäbische Zeitung

Neben den Hausärzten setzt das Land wieder auf stationäre Impf-Lokale: In sogenannten Impfstützpunkten sollen große Teile der Bevölkerung ihre Erst-, Zweit- oder Boosterimpfung erhalten. Pro Land- und Stadtkreis werden zwei solcher Impfstützpunkte eingerichtet. Ab Montag bekommen den Piks nur noch Menschen, die vorab im Internet einen Termin ausgemacht haben.

Vier Impfstützpunkte in der Region

Ab Montag, 29. November, kehrt der zuständige DRK Rettungsdienst Heidenheim-Ulm an allen Impfstützpunkten und bei fast allen Impfaktionen zunächst zur termingebundenen Impfung zurück. Dies gelte, so das DRK am Donnerstag, sowohl für bereits bestehende als auch für alle Impfstützpunkte, die noch eröffnet werden.

Im Alb-Donau-Kreis sind die Impfstützpunkte in Ehingen und Langenau angesiedelt, in Ulm einmal im Blautal-Center und einmal in der Donauhalle (beim Messegelände).

Nur noch Impfwillige, die im Vorfeld einen gebuchten Termin ausgemacht haben, bekommen hier dann die Impfung. Ein Grund, so das DRK: Damit soll „die teilweise aggressive Situation“ bei den Impfaktionen entspannt werden.

Teils werde das Personal sogar angegriffen

Zunehmend seien die DRK-Mitarbeiter „Anfeindungen“ ausgesetzt, teils sogar körperlichen Angriffen. Dieser Zustand sei „nicht tragbar“. Auch die Beauftragung von Sicherheitsfachkräften habe „leider“ nur unmerklich zur Beruhigung beigetragen. Deshalb können die allenthalben geforderten Impfangebote ohne Termin an den Stützpunkten nicht weiter aufrechterhalten werden.

So funktioniert das neue System: Vor Ort müssen die Impflinge nun ihre Terminbestätigung vorlegen: ausgedruckt oder digital. Die Besucher werden gebeten, die notwendige Impfdokumentation bereits im Vorfeld auszufüllen – ein entsprechender Link befindet sich auf der Terminbestätigung.

So lautet die Homepage für die Termine

Das hierfür notwendige Terminportal werde am Freitagabend, 26. November, im Internet freigeschaltet. Terminbuchungen sind fortan möglich auf der Homepage www.ulm-impfzentrum.de

Termine werden dann jeweils für die nächsten sieben Tage je Impfstützpunkt buchbar sein. Jeden Tag wird ein weiterer Tag und somit zusätzliche Termine frei geschaltet. Eine telefonische Terminvereinbarung oder Terminverlegungen sind nicht möglich, so das DRK. Das einen Appell an die Bevölkerung richtet: „Unterstützen Sie Menschen, die nicht selbst über die technische Ausstattung verfügen.“ Diesen bliebe aber auch noch die Option, sich bei ihren Hausärzten impfen zu lassen.

Wichtige Bitte: Kugelschreiber mitbringen

„Wichtiger Hinweis“, so das DRK: „Bitte bringen Sie einen Kugelschreiber mit, um die Unterlagen ausfüllen zu können.“

Insgesamt ist der DRK Rettungsdienst Heidenheim-Ulm zuständig für acht Impfstützpunkte in vier Kreisen (Stadt Ulm, Alb-Donau-Kreis, Kreis Heidenheim und Kreis Göppingen) mit einer Fläche von 2700 Quadratkilometern und mehr als 700 000 Bewohnern.

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Persönliche Vorschläge für Sie